NASA-Sonde OSIRIS-REx soll Proben vom Asteroiden Bennu nehmen

0
173

Fast zwei Jahren umkreist die NASA-Raumsonde OSIRIS-REx den Kleinstplaneten Bennu. Jetzt soll sie darauf landen und Proben nehmen. Bennu könnte der Erde in ferner Zukunft einmal gefährlich werden.

Die NASA-Raumsonde OSIRIS-REx umkreist seit dem 3. Dezember 2018 den Kleinstplaneten bzw. Asteroiden 101955 Bennu. Am Dienstag, den 20. Oktober 2020 soll sie nun die vermutlich riskanteste Aufgabe ihrer langen Reise erfüllen: Sie soll auf dem Asteroiden landen, dort Proben nehmen und diese zur Erde zurückbringen. 

Am 8. September 2016, war die Sonde in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida an Bord einer Atlas V 411-Rakete gestartet. 

OSIRIS-REx steht für”Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, Security – Regolith Explorer asteroid sample return mission” (Herkunft, Spektral Interpretation, Ressourcen-Erkundung, Sicherheit – Regolith Entdecker Asteroidproben Rückführungsmission). 

Mehr zu Asteroiden-Missionen: Lander Mascot: Mission erfüllt!

Messen, Proben nehmen, zurückfliegen

Der sperrige Name beschreibt ziemlich genau die vielfältigen Aufgaben der Sonde: Seit ihrer Ankunft am Asteroiden hat sie ihn umkreist, detailliert vermessen und einen Landeplatz ausfindig gemacht, der etwa so groß ist, wie drei PKW-Stellplätze.

Um nach dem Aufzusetzen auf dem Asteroiden die Probe zu nehmen, soll ein Roboterarm zum Einsatz kommen.

OSIRIS-REx soll Bennu mit dem Greifarm berühren und dann mit einem Stickstoff-Strahl Gestein extrahieren.

Der Arm soll für etwa fünf Sekunden die Oberfläche berühren und dabei Stickstoff in das Gestein blasen. So sollen sich kleine Stücke lösen und diese in einem Sammelbehälter landen. Die Sonde hat genug Stickstoff an Bord, um drei Versuche zur Probennahme auszuführen. Die Forscher wollen zwischen 60 Gramm und zwei Kilogramm Material einsammeln.  

Das war Rosetta: Vorhang auf zum letzten Akt


  • Geschosse aus dem All

    Gast aus dem Weltraum

    Der Asteroid 2011 ES4 wird am 1. September vermutlich in einem sicheren Abstand von gut 120.000 Kilometern an uns vorbeirauschen – dreimal näher als der Mond. Wie der Asteroid genau aussieht, wissen wir nicht. Sicher ist: Mit einem Durchmesser zwischen 22 und 49 Metern gehört er eher zu den kleinern Asteroiden.


  • Geschosse aus dem All

    Winzling

    Noch kleiner war der Asteroid 2020 QG, der uns am 16. August 2020 einen kurzen Besuch abgestattet hat. Sein Durchmesser lag sogar nur zwischen drei und sechs Metern. Dafür kam er schon ganz schön nahe: Sein Abstand betrug an nähesten Punkt nur noch 2950 Kilometer. Damit war er der Erde so nah, dass seine Flugbahn abgelenkt wurde.


  • Geschosse aus dem All

    Mehrere Kilometer dick

    Doch es geht auch größer: Anfang September 2017 flog Florence an der Erde vorbei: mit 4,4 km Durchmesser ein gewaltiger Brocken. “Vorbeifliegen” ist allerdings relativ – die Entfernung betrug sieben Millionen Kilometer. Der Asteroid wurde 1981 entdeckt und ist nach der britischen Krankenschwester Florence Nightingale benannt, die von 1820 bis 1910 lebte.


  • Geschosse aus dem All

    Knapp vorbei

    Im Februar 2013 schrammte ein 130.000 Tonnen schwerer Asteroid namens 2012 DA14 an der Erde vorbei. Er kam bis auf 27.000 Kilometer an unseren Planeten heran – näher als manche Satelliten.


  • Geschosse aus dem All

    Meteoriten sind nicht ungefährlich

    Als Meteoriten bezeichnet man Asteroiden und andere Himmelskörper, die die Erdatmosphäre durchdringen und auf dem Boden einschlagen. Dann können sie schwere Verwüstungen anrichten.


  • Geschosse aus dem All

    Riesen-Meteorit

    Ein gigantischer Meteorit ist vor etwa 65 Millionen Jahren auf der Halbinsel Yucatan eingeschlagen. Der durch ihn entstandene Chicxulub-Krater hat einen Durchmesser vor 300 Kilometern. Experten gehen davon aus, dass dieser Einschlag die Dinosaurier ausgelöscht hat.


  • Geschosse aus dem All

    Schwarze Steine

    Meteoriten ähneln rein optisch den Steinen auf der Erde, sehen aber außen etwas verbrannt aus. Diese Kruste entsteht, wenn der Meteorit bei Eintritt in die Erdatmosphäre angeschmolzen wird.


  • Geschosse aus dem All

    Kometen und Sternschnuppen

    Kometen bestehen aus einer Gaswolke und einem riesigen Schweif aus Gas, Gesteinen und unzähligen Staubteilchen. Gelangen Kometen-Staubkörner in die Erdatmosphäre, werden sie über 3000 Grad Celsius heiß und beginnen zu leuchten. Eine Sternschnuppe entsteht.


  • Geschosse aus dem All

    Sternschnuppenregen

    Fliegt ein Komet besonders nah an der Erde vorbei, fallen unzählige Sternschnuppen auf die Erde nieder. Es ist jedes Mal ein gewaltiges Schauspiel, wenn es Sternschnuppen regnet, wie hier über Stonehenge in England.


  • Geschosse aus dem All

    Sicher ist sicher

    Die europäische Weltraumagentur ESA eröffnete 2013 im italienischen Frascati ein Koordinierungszentrum für erdnahe Objekte. Daten von Teleskopen, wie diesem auf Teneriffa, fließen dort zusammen.

    Autorin/Autor: Judith Hartl, Brigitte Osterath


Ein kleiner Himmelskörper – aber groß genug, um gefährlich zu sein

Das Lande- und Abflugmanöver am Dienstag wird erst dadurch möglich, dass der Asteroid vergleichsweise klein ist. Weil er so klein ist, hat er nur eine minimale Gravitation. Sein Durchmesser beträgt weniger als 500 Meter. Das könnte aber immer noch schwere Folgen haben, falls Bennu irgendwann einmal auf die Erde treffen sollte.

Astronomische Berechnungen haben gezeigt, dass eine Kollision theoretisch zwischen den Jahren 2169 und 2199 möglich sein könnte. Zwar beträgt auch dann die Wahrscheinlichkeit nur knapp 0,07 Prozent. Das sollte aber ausreichen, um das Forscherinteresse zu wecken. Je mehr wir über Bennu wissen, desto besser ist es für uns. 

Asteroiden als Gefahr:Unerwarteter Besuch schrammt an der Erde vorbei

Neben dem Greifarm zur Probennahme hat OSIRIS-REx noch fünf weitere Messgeräte an Bord

Namen im Schülerwettbewerb ausgewählt

Übrigens: Den Namen Bennu hat der Asteroid, der bereits 1999 entdeckt wurde, erst 2013 bekommen. Die NASA hat ihn aus mehr als 8000 Schüler-Vorschlägen ausgewählt.

Auf den Rückweg zur Erde macht sich die Raumsonde erst im März 2021, weil sich dann ein Fenster für die Rückkehr öffnet – also die Himmelskörper mit ihren Flugbahnen in einer günstigen Konstellation zueinander stehen. Wenn alles gelingt, sollen die Proben im September 2023 auf der Erde ankommen.

Dieses Bild von Bennu hat die Sonde Ende Oktober mit ihrer Teleskop-PolyCam aus 330 Kilometern Entfernung geschossen.

Kameras, Spektrometer und Laser

Um seine Aufgaben zu erfüllen, ist OSIRIS-REx mit fünf Instrumenten ausgestattet: Zunächst ist da die Kameraeinheit OCAMS. Sie besteht eigentlich aus drei separaten Kameras: Eine Kamera hat den Asteroiden kartiert. Die zweite hat ein 20-Zentimeter Teleskop. Sie kann den Asteroiden bereits aus der Ferne fotografieren, in der Nähe aber auch mikroskopisch genaue Aufnahmen der Oberfläche liefern. Drittens gibt es die Probennahme-Kamera SamCam. Ihre Aufgabe besteht darin, die Probennahme in kurzer Bildfolge zu fotografieren und zu dokumentieren, dass sie erfolgreich war. 

Andere Instrumente sind ein Laser-Altimeter (OLA), um die Oberflächenbeschaffenheit zu messen, ein Thermal-Emissions-Spektrometer (OTES), das Informationen über den mineralischen Aufbau des Asteroiden liefern soll, und ein Spektrometer für sichtbares und infrarotes Licht (OVIRS). Ergänzt wird das ganze durch ein Röntgen-Spektrometer (REXIS), das den Aufbau des Regoliths, also des Gesteins, durchleuchten soll.

Und falls irgendwann doch noch herauskommt, dass Bennu Kurs auf die Erde nimmt? Dann ist sicher noch genug Zeit, eine neue Rakete zu dem Asteroiden zu schicken. In dem Fall heißt das allerdings, dass die Rakete auf Kollisionskurs mit Bennu geht: Früh genug ein kurzer heftiger Stoß und die Flugbahn ändert sich langfristig so, dass Bennu keine Gefahr mehr für die Erde darstellt.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel wurde aufgrund der bevorstehenden Landung der Raumsonde aktualisiert. 


  • Von UFOs, die keine sind

    Droht den Menschen die Alien-Invasion?

    Immer wieder behaupten Leute, sie hätten am Himmel ein UFO entdeckt. Auch wenn bis jetzt noch kein Alien die Erde betreten hat, liest und hört man immer wieder von kuriosen Flugobjekten am Himmel. Hinter den vermeintlichen Raumschiffen verbirgt sich so einiges: Raketen, Drohnen oder Helium-Luftballons zum Beispiel.


  • Von UFOs, die keine sind

    Mögen Aliens Fußball?

    Ein mysteriöses Flugobjekt sorgte während der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland für Aufsehen. Anwohner glaubten, am Nachthimmel über der Stadt Kasan, ein UFO gesichtet zu haben. Aber interessieren sich Aliens wirklich für Fußball? Nein. Es handelte sich lediglich um eine Sojus-Rakete mit einem Satelliten an Bord.


  • Von UFOs, die keine sind

    Bruchlandung mit 300 Kilometern pro Stunde

    Ein UFO sei in der Wüste in Utah gelandet, hieß es 2004 in amerikanischen Medien. Aber es war kein Raumschiff, sondern die Überreste der Genesis Raumkapsel. Diese Kapsel hatte die NASA ins All geschickt, um die Sonne zu erforschen. Eigentlich war eine sanfte Landung geplant. Stattdessen krachte Genesis mit 300 Kilometern pro Stunde auf den Boden. Der Fallschirm hatte sich nicht geöffnet.


  • Von UFOs, die keine sind

    Interstellarer Komet sorgt für Aufruhr

    Im Oktober 2017 tauchte plötzlich ein merkwürdiges Objekt im Sonnensystem auf: Oumuamua. Diesen Namen bekam der Asteroid, weil er auf Hawaii zuerst entdeckt wurde. Auf hawaiianisch bedeutet dieser Zungenbrecher “Botschafter”. Mittlerweile sind Experten allerdings der Meinung, dass es sich dabei wahrscheinlich eher um einen Kometen als um einen Asteroiden handelt.


  • Von UFOs, die keine sind

    Mysteriöses Flugobjekt auf dem Radar

    Im Dezember 2017 überraschte das Pentagon mit der Meldung, sie hätten jahrelang nach UFOs geforscht. Nach dieser Aussage traute sich David Fravor, ein Ex-Kampfpilot, von seiner Beobachtung zu erzählen. 2004 will er bei einer Luftübung an der kalifornischen Küste ein UFO gesehen haben. “Etwas, das nicht von dieser Erde war”, so beschrieb er das, was da auf seinem Flugradar aufgetaucht war.


  • Von UFOs, die keine sind

    UFO in Schottland gesichtet

    Ein brennendes Objekt raste im September 2018 über den Himmel nahe der schottischen Stadt Kippen. Was da jetzt wirklich am schottischen Himmel gebrannt hat, darüber sind die Internet-User geteilter Meinung. Die einen beharren darauf, dass es sich um ein Raumschiff handelte. Andere sprechen von einem Fallschirmspringer, der Pyrotechnik gezündet hatte oder von einer Drohne.


  • Von UFOs, die keine sind

    Der Stern, den alle für ein UFO halten

    “Oh, da ist ein UFO am Himmel!” Nein, das ist kein Raumschiff mit Außerirdischen, sondern Capella. So heißt der sechsthellste Stern am Himmel. Kein Wunder, dass der Hauptstern im Sternbild Fuhrmann also dafür sorgt, dass Leute zum Telefon greifen und eine UFO-Sichtung gemeldet haben.


  • Von UFOs, die keine sind

    Helium-Zahlenballon für UFO gehalten

    Auch in Neuaubing bei München glaubte ein Anwohner, ein UFO gesichtet zu haben: “Es ist rund, gleicht einem Donut und fliegt gegen den Wind”, lautete seine Beschreibung. Am Ende waren es aber doch keine Aliens, die den Bayern einen Besuch abstatten wollten. Bei dem Flugobjekt handelte es sich um einen mit Helium gefüllten Ballon, der die Form der Ziffer Null hatte.

    Autorin/Autor: Ann-Christin Herbe