ICARUS: Tierbeobachtung soll vor Epidemien und Naturkatastrophen warnen

0
52

Mit Minisendern kann ICARUS weltweit das Verhalten von Tieren aus dem All beobachten und dabei auch Ausbreitungswege von Epidemien, ökologische Veränderungen und Naturkatastrophen erforschen.

Mitte September schlugen Biologen der us-amerikanischen New Mexico State University Alarm, nachdem “Hunderttausende, wenn nicht Millionen von Zugvögeln” im White-Sands-Nationalpark tot aufgefunden worden. Bislang ist unklar, warum plötzlich so viele Grasmücken, Spatzen, Schwalben, Amseln und Fliegenschnäpper starben. Die Biologen vermuteten, die völlig erschöpften Tiere könnten vor den verheerenden Waldbränden im Westen der USA geflohen sein.

Klarheit über genau solche Phänomene soll künftig “ICARUS” (International Cooperation for Animal Research Using Space) liefern, eine internationale Kooperation zur Beobachtung von Tieren aus dem Weltraum, erläutert Projektleiter Prof. Martin Wikelski: “Wir Biologen und Wissenschaftler wissen in den meisten Fällen einfach nicht, was den Tieren vorher passiert ist, warum sie irgendwo sterben und warum es ihnen an irgendeiner Stelle auf der Welt nicht mehr gut geht. Mit dem neuen ICARUS-System ändert sich das.”

Kleine Sensoren liefern große Datenmengen

ICARUS ist ein IOT-System, also ein Internet der Dinge-System. Dazu werden die Tiere mit kleinen Sendern ausgestattet, welche die Daten zur Internationalen Raumstation ISS übertragen und von dort gebündelt an eine Bodenstation gesendet. 

Video ansehen 04:58 Teilen

Die Vermessung der Welt

Versenden Facebook Twitter google+ Tumblr VZ Xing Newsvine Digg

Permalink https://p.dw.com/p/3CYIE

Die Vermessung der Welt

“Das ist großartig, denn es geht überall auf der Welt. Diese Sender (tags) sind autonom, sie haben ein Solarpanel, eine Batterie und eine Sensor-Einheit. Diese Sensor-Einheit ist so ein bisschen wie ein Fitnessarmband. Es misst mittels GPS die Beschleunigung, also das Verhalten der Tiere, es kann sagen, ob das Tier tot oder lebendig ist. Es erfasst die Temperatur, die Luftfeuchte, den Luftdruck und so weiter, um auch die Umweltbedingungen zu messen”, begeistert sich Ornithologe Prof. Martin Wikelski, der das satellitengestützte Tierbeobachtungssystem ICARUS als Direktor des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie gemeinsam mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos und dem Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt hat.

In New Mexico sind “Hunderttausende, wenn nicht Millionen von Zugvögeln“ gestorben

Auch wenn die Minisender die einzelnen Tiere etwas beeinträchtigen, achteten die Forschenden darauf, dass die Sensoren die Tiere nicht zu sehr stören. “Wir wissen, dass die Überlebensraten von unseren Amseln gleich hoch sind. Wenn wir aber eine Störung sehen, stoppen wir die Forschung zunächst einmal und überlegen uns, wie wir den Sender weniger störend anbringen können”, so Wikelski.

Vertrauensvolle Zusammenarbeit auch in Krisenzeiten

Dank ICARUS haben jetzt Forschende aus aller Welt Zugang zu riesigen Datensätzen, die sie für die Verhaltensforschung der Tiere, für den Artenschutz, aber auch zur Erforschung der Ausbreitungswege von Infektionskrankheiten oder zur Vorhersage von ökologischen Veränderungen und Naturkatastrophen nutzen können. 

Prof. Martin Wikelski ist Direktor des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie

Nach eine mehrmonatigen Testphase funktioniere ICARUS mittlerweile viel besser als gedacht, so Projektleiter Wikelski: “Die Zusammenarbeit war sehr gut. Es ist klar: Egal mit welcher anderen Nationen man zusammenarbeitet, das kann immer mal holprig sein. Aber da hilft es, dass man sich gegenseitig vertraut und dass man gute Kollegen auf der russischen Seite hat. Und das überdauert auch die internationalen Krisen. Das war schon schwierig, kann man sagen. Aber es hat sich bewährt.”

Scouting: Welches Tier hat uns was zu sagen?

Als gemeinsames Pilotprojekt wurden zunächst mehrere tausend Amseln und Drosseln in Europa, Russland und Nordamerika mit Minisendern versehen. “Wir haben ja allein in Europa in den letzten 20 Jahren 420 Millionen Singvögel verloren, da versteht man mal die Größenordnung”, so Wikelski.

“Wir haben jetzt die Möglichkeit, das intelligenteste Sensor-Netzwerk des Universums anzuzapfen, nämlich das Netzwerk der Tiere,”

Von dem Pilotprojekt erhofft sich das Team Erkenntnisse zum Artenschutz und zu den Migrationsbewegungen bei Tieren: “Wo geht es den Tieren gut? Wo sterben sie? Warum sterben sie? Werden sie gejagt? Sterben sie wegen Krankheiten, wegen Klima?”

Weltweit wurden für die globale Datenbank bereits 900 Tierarten mit angehefteten Mini-Sendern oder implantierter Daten-Loggern versehen.

Ein “Scouting” soll zeigen, welche Tierarten die wertvollsten Informationen liefern können, so Prof. Wikelski: “Die Tiere haben bisher sehr wenig Stimmen auf der Welt. Jetzt wollen wir denen mal die Möglichkeit geben, mit uns zu kommunizieren und zu sagen: Was wisst ihr denn von der Welt? Wir wissen noch nicht genau, wer uns was sagen kann, was die spannendsten Tiere sind. Da werden wir in den nächsten Jahren einiges an Forschung machen dürfen.”

Wo droht die nächste Epidemie oder Naturkatastrophe?

Mit dem ICARUS-System können die kleinen Erdbeobachter uns Menschen also auch wertvolle Informationen über Veränderungen auf der Erde liefern, etwa durch den Klimawandel. “Wir haben jetzt die Möglichkeit, dieses intelligenteste Sensor-Netzwerk des Universums anzuzapfen, nämlich das Netzwerk der Tiere, das involvierte Wissen des Lebens an sich. Wir können jetzt im Prinzip den sechsten Sinn der Tiere damit abgreifen, indem wir fragen: Was wisst ihr denn untereinander?”

Auf diese Weise hoffen die Forschenden wichtige Erkenntnisse zu erhalten, wo die nächste Epidemie ihren Anfang nimmt, wo etwa das Wirtstier der Krankheiten sitzt oder wo die nächsten Wander-Heuschrecken aus dem Boden kommen. Mittels ICARUS kann beobachtet werden, wohin welche Fische in den Weltmeeren ziehen, die für die Ernährung der Menschen wichtig sind. Außerdem könnten Tiere möglicherweise auch entscheidende Informationen über drohenden Naturkatastrophen liefern.

ICARUS soll vorhersagen, wo die nächsten Wanderheuschren schlüpfen

Seit der Antike gibt es Berichte über Tiere, die Erdbeben oder Vulkanausbrüche vorher spüren und das Weite suchen sollen. Vielleicht lasse sich mit ICARUS irgendwann einmal sogar Erbbeben oder Vulkanausbrüche vorhersagen, hofft Wikelski: “Wir sind da dran. Wir haben da auch schon bei Erdbeben und Vulkanausbrüchen entsprechende Messungen gemacht. Es scheint so, dass Tiere uns da wichtige Informationen geben können. Wir sind eigentlich überzeugt, dass das sehr gut ausschaut. Da sind wir aber noch ganz am Anfang und es braucht wirklich noch ganz viel Forschung”.

Nicht nur Tiere als Erdbeobachter

Die Erdbeobachtung mittels ICARUS funktioniert nicht nur mit Tieren, die kleinen Sender können auch in der Natur platziert werden.”Wir können diese kleinen Sensoren zum Beispiel auf Zahnstochern über einem Gletscher anbringen, der schmilzt nicht ein und kann das Gletscher-Wachstum oder Veränderungen messen. Wir können Gürtel um Bäume im Amazonas legen und von der Baumkrone aus Messungen etwa zur [Bindung von Co2] in diesen Bäumen im Amazonas, im Kongo oder in Südostasien zu uns schicken.”

Riesige in den Weltmeeren treibende Geisternetze sollen mit ICARUS geortet und entfernt werden

Zur Verbesserung der Wettervorhersagen können die Minisender mit Ballons etwa in Hurricans geschickt werden. Oder man ortet mit ihnen die riesigen abgerissenen Geister-Netze, die in den Weltmeeren treibend zur Todesfalle für zigtausende Meeresbewohner werden. “Da ist wahnsinnig viel machbar und es ist auch ganz wichtig, dass viele mitmachen, bei der Beobachtung der Tiere, aber natürlich auch mit ihren Ideen, wo die Technik am besten eingesetzt werden kann zum Wohl der Menschheit”, so Wikelski. 


  • Wie Satelliten die Geheimnisse der Erde ergründen

    Die Vermessung der Meeresoberfläche

    Der NASA-Satellit Jason-3 ist am 17. Januar 2016 gestartet. Im Oktober soll er die Aufgabe von seinem Vorgänger Jason-2 übernehmen. Jason-3 soll Teil eines größeren Netzwerkes von Erdbeobachtungssatelliten werden, die die Höhe des Meeresspiegels sowie Ozean- und Atmosphärenströmungen vermessen.


  • Wie Satelliten die Geheimnisse der Erde ergründen

    Steigt das Meer – oder sinkt der Kontinent?

    Pegel am Ufer können diese Frage nie einwandfrei beantworten. Aber Satelliten erkennen die Kontinentalbewegungen. Deshalb gibt es die Ozean-Oberflächen-Topographie-Mission (OSTM) der NASA mit den Satelliten Topex/Poseidon, Jason-1, -2 und bald auch -3. Sie sollen das Rätsel lösen. Diese Radar-Bilder stammen von Jason-2. Jason-3 hat zusätzlich noch ein Radiometer und ein Laser-Messgerät an Bord.


  • Wie Satelliten die Geheimnisse der Erde ergründen

    Eine Fülle von Daten für Umweltschutz und Entwicklung

    Ohne Erdbeobachtungssatelliten könnten wir unsere Welt nur halb so gut verstehen. Dieses Bild stammt von Sentinel-2, einem Erdbeobachtungssatelliten der ESA, der im Rahmen des Copernicus-Programms um die Erde fliegt. Es wurde Ende Juni kurz nach dem Start des Satelliten aufgenommen und zeigt den nördlichsten Bereich der Adria und Teile der Alpen.


  • Wie Satelliten die Geheimnisse der Erde ergründen

    Kleine Kiste mit guter Kamera

    Sentinel-2 arbeitet mit einer Spektralkamera, die auf unterschiedlichen Wellenlängen Bilder aufnehmen kann. So werden immer wieder andere Details deutlich – bis hin zum Zustand der Vegetation und zur Feuchtigkeit der Böden. Hier bereiten ihn Ingenieure auf seine Reise vor.


  • Wie Satelliten die Geheimnisse der Erde ergründen

    Was wächst wo und wie gut

    Auch dieses Bild zeigt einen Teil Norditaliens: Bei der Stadt Pavia (oben links) fließen der größere Po und der kleinere Fluss Ticino zusammen. Das Infrarot-Spektrum enthüllt dem Betrachter detailliert den Zustand der Landwirtschaft. Wissenschaftler können sogar erkennen, ob auf den Feldern Mais oder Kürbisse angebaut wurden.


  • Wie Satelliten die Geheimnisse der Erde ergründen

    Beobachtung im Doppelpack

    Viele Erdbeobachtungssatelliten fliegen nicht alleine um die Erde, sondern im Team. Auch die Sentinel-1 und -2 Satelliten, die ersten des später sechs Module umfassenden Copernicus-Programms der ESA, sollen dereinst als Paar die Erde umrunden. Dann können sie jeden Punkt der Erdoberfläche alle fünf Tage erfassen.


  • Wie Satelliten die Geheimnisse der Erde ergründen

    Radar für die Topographie

    Sentinel-1 kann zwar keine Farben erkennen, dafür sieht sein Radarblick jeden Berg und jedes Tal detailgenau. Er funktioniert ähnlich wie Jason-3, nur dass er für das Festland optimiert ist. Seine Messergebnisse können mit den optischen Daten von Sentinel-2 übereinandergelegt werden. So bekommen Forscher, Landwirte, Umweltbehörden und Industrie eine Vielzahl von Informationen – je nach Bedarf.


  • Wie Satelliten die Geheimnisse der Erde ergründen

    Die Niederlande – nicht ganz flach

    Das Radar-Auge des Satelliten hat hier ein Bild der niederländischen Küste aufgezeichnet. Ganz so flach, wie viele glauben, ist das Land gar nicht. Selbst Dünen, Gebäude und Deiche entgehen dem Radar-Blick von Sentinel-1 nicht.


  • Wie Satelliten die Geheimnisse der Erde ergründen

    Nicht nur die Erdoberfläche ist von Interesse

    Eine ganz andere Form der Erdbeobachtung ist die Swarm-Mission der ESA. Diese drei Satelliten umrunden die Erde als Schwarm und zeichnen dabei die Veränderungen des Erdmagnetfeldes auf. Ende 2013 wurden die Satelliten in ihre Umlaufbahn befördert. Seitdem sammeln sie fleißig Daten.


  • Wie Satelliten die Geheimnisse der Erde ergründen

    Veränderungen, die man nicht sieht

    Das Erdmagnetfeld ist interessant für die Forscher, weil es sich ständig verändert. Im Erdinneren bewegen sich riesige Massen heißen Magmas und mit ihnen auch der Magnetismus der Erde. Pole verschieben sich, was Auswirkungen auf Schiffahrt und Fliegerei hat.


  • Wie Satelliten die Geheimnisse der Erde ergründen

    Erdbeobachtung mit Blick zur Sonne

    Der Erdmagnetismus verändert auch unsere Beziehung zur Sonne und zum Weltall. Er schützt uns vor kosmischen und vor Sonnenstrahlen. Verschiebt sich das Erdmagnetfeld, verändert sich – besonders an den Polkappen – auch die Umlenkung von Teilchen, die etwa durch Explosionen auf der Sonne in Richtung Erde geschleudert werden. Satelliten, die zur Erde blicken, enthüllen also nicht nur Irdisches.

    Autorin/Autor: Fabian Schmidt