“Black Lives Matter”: MLS-Profis setzen Zeichen gegen Rassismus

0
32

Beim Re-Start der Major League Soccer in Orlando demonstrieren US-Fußballprofis für Gleichheit und Menschenrechte. Ob das “Geisterturnier” wirklich wie geplant zu Ende gespielt werden kann, ist indes offen.

“Es war ein Moment der Solidarität mit unseren Brüdern und Schwestern, die den Kampf für Gleichheit und Menschenrechte führen”, sagte Justin Morrow von der Organisation “Black Players for Change” (BPC) beim US-Sportsender “ESPN”. Mehr als 100 Schwarze Fußballer der höchsten Spielklasse Major League Soccer (MLS) standen auf dem Spielfeld in Orlando im US-Bundesstaat Florida und reckten ihre rechten Fäuste in den Abendhimmel.

Schiedsrichter und Teams “take a knee”

Sie trugen dabei schwarze Sportkleidung und schwarze Handschuhe. So wie einst die US-Sprinter Tommie Smith und John Carlos, die während der Olympischen Spiele 1968 in Mexiko-Stadt bei der Siegerehrung des 200-Meter-Laufs mit dieser politischen Geste für die “Black-Power-Bewegung” Sportgeschichte schrieben hatten.

Die Schiedsrichter und die Spieler von Inter Miami und Orlando City SC knieten am Mittelkreis des Platzes in Orlando – wie im Jahr 2016 der Football-Profi Colin Kaepernick, der damit auf Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze hatte aufmerksam machen wollen und eine ganze Bewegung losgetreten hatte.

“An der Schwelle eines Wandels”

Die Aktion vor dem Eröffnungsspiels des “Geisterturniers” in Orlando, mit dem die MLS ihren Spielbetrieb wieder aufnahm, dauerte acht Minuten und 46 Sekunden. Exakt so lange hatte ein weißer Polizist am 25. Mai diesen Jahres in Minneapolis sein Knie in den Nacken des Schwarzen George Floyd gedrückt. Floyd war im Anschluss im Krankenhaus gestorben, was “Black Lives Matter” zu einer weltweiten Bewegung gemacht hatte.

Die MLS habe eng mit ihnen zusammengearbeitet, um die Aktion vorzubereiten, sagte Justin Morrow, der an der Spitze der “Black Players for Change” steht und für den MLS-Klub Toronto FC spielt. Die Organisation BPC vertritt rund 170 Schwarze MLS-Profis und will ihnen in der Liga eine stärkere Stimme geben. Die MLS müsse jetzt auch “langfristig sicherstellen”, dass die Aktion in Orlando “kein Tropfen auf dem heißen Stein” bleibe, sagte Morrow: “Wir stehen an der Schwelle eines Wandels.”

Weiterem Team droht Ausschluss

Das Saison-Abschlussturnier bot eine gute Gelegenheit, die Spieler aller 25 teilnehmenden Teams zusammenzubringen. Die Mannschaften wohnen und spielen – wie auch bald die Basketball-Teams der NBA, die vom 30. Juli an ihre Saison zu Ende spielen sollen – auf einem Sportgelände im Vergnügungspark Disney World vor den Toren Orlandos. Das Finale des MLS-Turniers ist für den 11. August angesetzt.

Das Auftaktspiel gewann Orlando City (blaue Trikots) gegen Inter Miami mit 2:1

Der FC Dallas wurde von dem Turnier vor leeren Rängen bereits ausgeschlossen. Zehn Spieler und ein Betreuer der Mannschaft waren bei der Ankunft in Orlando positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Ausschluss droht auch dem SC Nashville, bei dem es laut Medienberichten insgesamt neun positive Tests gab. MLS-Chef Don Garber zeigte sich optimistisch, das Turnier dennoch wie geplant austragen zu können. “Die Spieler sind sicher in Orlando. Sie befolgen die Regeln, tragen Masken, halten Abstand. Sie führen ein Leben in der Blase”, sagte Garber. Die bisher festgestellten Corona-Fälle seien angesichts von mehr als 550 versammelten Fußballern doch “relativ wenig”.


  • Bundesliga setzt Zeichen gegen Rassismus

    Auf ein Knie gegen Rassismus

    Am 30. Spieltag demonstrieren viele Bundesliga-Klubs gegen Rassismus. Vor der Partie zwischen Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg knien Spieler und Schiedsrichter um den Mittelkreis.


  • Bundesliga setzt Zeichen gegen Rassismus

    Klare Kante

    Vor dem Spiel tragen die Bremer Spieler, genau wie das Trainer- und Betreuerteam um Coach Florian Kohfeldt (Foto), T-Shirts mit der Aufschrift “Klare Kante gegen Rassismus”.


  • Bundesliga setzt Zeichen gegen Rassismus

    Rote Karte für Hetze und Gewalt

    Die Fußballprofis des FC Bayern München demonstrieren beim Aufwärmen vor dem Bundesligaspiel bei Bayer 04 Leverkusen auf ihren Shirts ihre Haltung gegen Rassismus und für mehr Toleranz, Respekt und Menschlichkeit.


  • Bundesliga setzt Zeichen gegen Rassismus

    “Black Lives Matter”

    Mit einem speziellen Trauerflor unterstützen die Spieler des FC Bayern zudem die “Black Lives Matter”-Bewegung. Hier trägt der Münchener Mittelfeldspieler Serge Gnabry die Armbinde.


  • Bundesliga setzt Zeichen gegen Rassismus

    ”United Together” und “Human”

    Aufwärmen mit Bekenntnissen auf den Shirts ist auch bei Borussia Dortmund vor dem Spiel gegen Hertha BSC angesagt. Thorgan Hazard (l.) und Manuel Akanji (r.) stellvertretend für alle Akteure des BVB.


  • Bundesliga setzt Zeichen gegen Rassismus

    Kniende Einigkeit in Dortmund

    Zudem knien die Spieler von Borussia Dortmund und Hertha BSC vor dem Anpfiff gemeinsam um den Mittelkreis und schweigen für einige Momente. Auch die Ersatzspieler am Spielfeldrand macheen mit und demonstrieren so gegen Rassismus und Polizeigewalt.


  • Bundesliga setzt Zeichen gegen Rassismus

    Kniefall statt Torjubel

    Auch der Mainzer Pierre Kunde Malong lässt es sich nicht nehmen, ein Zeichen zu setzen. Der 24-jährige Kameruner “feiert” seinen Treffer zum 2:0-Endstand in der Partie bei Eintracht Frankfurt mit dem Kniefall.


  • Bundesliga setzt Zeichen gegen Rassismus

    “Love Fortuna, hate Racism!”

    Die leeren Zuschauerränge nutzt Fortuna Düsseldorf um Farbe zu bekennen. Eine großes Transparent zeigt die Botschaft des Protestes.


  • Bundesliga setzt Zeichen gegen Rassismus

    Kniend gegen Rassismus in Liga 3

    Waldhof Mannheim und Viktoria Köln bringen vor ihrer Partie der 3. Liga ihre Meinung kniend zum Ausdruck. Auch das Schiedsrichtergespann macht mit.


  • Bundesliga setzt Zeichen gegen Rassismus

    “United Against Racism”

    Vereint gegen Rassismus auch beim Auftakt des Finalturniers der Basketball-Bundesliga in München. Göttinger und Crailsheimer Spieler demonstrieren gemeinsam.


  • Bundesliga setzt Zeichen gegen Rassismus

    “Rot gegen Rassismus”

    Am Samstagabend ziehen wie angekündigt auch die Basketballer des FC Bayern nach. Vor ihrer Partie gegen Ulm wärmen sie sich in T-Shirts mit dem Slogan “Rot gegen Rassismus” auf.

    Autorin/Autor: Calle Kops