Grimme Online Award: Corona-Podcast von Drosten gewinnt

0
47

Den Virologen Christian Drosten kennt inzwischen wirklich jeder. Der Podcast “Das Coronavirus-Update” bekommt den Grimme Online Award. Geehrt wurde auch Youtuber Rezo.

Der Virologe Christian Drosten gehört zu den bekanntesten Vertretern seiner Zunft in Deutschland

Die Produktion des Norddeutschen Rundfunks (NDR) erhielt von der Grimme-Jury in der Kategorie “Information” den begehrten Preis für herausragende Netz-Angebote. “Das Coronavirus-Update” demonstriere, “dass auch ausführlicher Wissenschaftsjournalismus das Publikum fesseln kann und es erschließt ganz nebenbei neue Hörergruppen für das Medium Podcast”, heißt es in der Begründung.

Seit Februar im Programm

Der NDR hatte den Podcast im Februar gestartet, seitdem hat er sich zu einem großen Erfolg entwickelt. Geduldig geht Drosten dabei auf die neueste Entwicklungen rund um die Coronavirus-Pandemie ein. Aktuell befindet sich der Podcast allerdings in der Sommerpause.

Der undotierte Grimme Online Award gilt als wichtigste deutsche Auszeichnung für herausragende Online-Publizistik und wird seit 2001 verliehen. Wegen der Corona-Pandemie wurden die Gewinner in diesem Jahr nicht bei einer Gala, sondern in einem Livestream gewürdigt.

Rezo-Video als “Online-Ereignis des Jahres”

Zu den Preisträgern des diesjährigen Grimme Online Award gehört auch der Youtuber Rezo. Sein Video “Die Zerstörung der CDU” hatte vor einem Jahr für jede Menge Wirbel gesorgt. Die Grimme-Jury zeichnete das Video in der Kategorie Spezial aus. Das Video sei “das herausragende Online-Ereignis des Jahres” gewesen. Es habe intensive Diskussionen über Politik in Gang gebracht.

Youtuber Rezo machte mit einem Video der CDU mächtig Dampf

Insgesamt gab es sechs weitere Preisträger. In der Kategorie “Wissen und Bildung” wurde die “Stern”-Reportage “Die Spende” zum Thema Organspende ausgezeichnet, die Webdokumentation “Eigensinn im Bruderland” über Vertragsarbeiter aus Äthiopien, Chile, Mosambik und Vietnam in der DDR sowie das “RomArchive” mit Informationen zur Kultur der Sinti und Roma.

haz/ust (dpa, epd)