COVID-19: Promis im riskanten Chloroquin-Selbstversuch

0
42

US-Präsident Trump, Brasiliens Präsident Bolsonaro, Tesla-Chef Musk – diese prominenten Herren schwärmen für das Malaria-Mittel Chloroquin als COVID-19-Prophylaxe. Dabei ist dessen Wirksamkeit noch gar nicht bewiesen.

US-Präsident Trump schwärmt bereits seit März für Hydroxychloroquin, das Malaria-Medikament sei ein “Geschenk Gottes”, er nimmt es jetzt seit eineinhalb Wochen täglich als Prophylaxe, weil er es “gut findet”.

Dabei warnte die US-Lebensmittel- und Arzneibehörde (FDA) bereits Ende April vor dem angeblichen Wundermittel: Es gebe keine belastbaren Beweise einer Wirksamkeit gegen COVID-19, das Mittel erhöhe aber das Risiko lebensgefährlicher Herzrhythmus-Störungen, hieß es. Zuvor hatte eine Studie bei Einnahme des Medikaments in Kombination mit einem Antibiotikum eine höhere Sterblichkeit bei Patienten festgestellt.

Demonstrativer Trotz

Wie Trump fordert auch sein brasilianischer Amtskollege Bolsonaro den Einsatz des Malariamittels Chloroquin. Demonstrativ hatte er Trump Anfang März in Florida besucht. Nach der Rückkehr wurden mehr als zwanzig Delegationsmitglieder positiv getestet, ein PR-Desaster für Bolsonaro.

Aber ihm könne die “kleine Grippe” nichts anhaben, schließlich sei er früher ein Athlet und Fallschirmjäger gewesen. Entsprechend hält er auch keinerlei Sicherheitsabstand und schüttelt weiter trotzig Hände. Aber zum Schutz der Bevölkerung wies er die Labore der brasilianischen Streitkräfte an, Millionen der Tabletten herzustellen. Gleich zwei Gesundheitsminister feuerte Bolsonaro, weil sie sich weigerten, die Gabe von Chloroquin für COVID-19-Patienten vorzuschreiben.

Trotz mehr als 254.000 Infektionen und über 16.800 Toten lässt sich Brasilien Präsident feiern

Brasilianische Ärzte vermuten, dass hunderte Brasilianer in den vergangenen Wochen daheim starben, weil sie sich selbst ohne ärztliche Aufsicht mit Chloroquin behandelten. Trotzdem soll das Gesundheitsministerium noch in dieser Woche die Behandlung mit dem Mittel zur offiziellen Politik erklären.

Woher kommt die Begeisterung?

Der Wirkstoff Chloroquin und sein Derivat Hydroxychloroquin werden seit Jahrzehnten zur Prävention und Behandlung der Malaria eingesetzt.

Bei Laborstudien und bei zwei klinischen Studien aus China und Frankreich – mit allerdings nur geringen Fallzahlen – soll der Wirkstoff Chloroquin an Zellkulturen eine Hemmung der Vermehrung des neuartigen Coronavirus SARS CoV-2 gezeigt haben, wodurch bei schwereren Krankheitsverläufen die Viruslast der Patienten gesenkt werde. Der Wirkstoff könne deshalb auch antiviral eingesetzt werden, hieß es.

Wenig Wirkung, große Risiken?

Laut neuesten vorläufigen, aber noch nicht von unabhängiger Seite begutachteten (Peer Review), US-Forschungsergebnissen ist das Malaria-Mittel dagegen nicht nur weitgehend wirkungslos bei der Bekämpfung des Coronavirus. Im direkten Vergleich liege die Sterberate nach der Behandlung mit Hydroxchloroquin mit 28 Prozent sogar deutlich höher.

Bei COVID-19-Patienten, die ohne das Malaria-Mittel therapiert wurden, lag die Sterberate bei elf Prozent. Insgesamt hatten die Forscher Akten von 368 Patienten in US-Hospitälern für Militärveteranen ausgewertet. 

Trotz einiger Bedenken bezüglich der Durchführung und der Aussagekraft der Studien sowie der möglichen Nebenwirkungen wurden vielerorts klinische Test mit dem altbekannten Wirkstoff durchgeführt. 

Tödlicher Studienverlauf in Brasilien

Wie riskant eine hochdosierte Behandlung von COVID-19-Patienten mit Chloroquin vor allem in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin oder anderen Medikamenten sein kann, zeigte zudem schon zuvor eine kleine Phase-II-Studie in Brasilien, bei der elf Patienten an tödlichen Arrhythmien oder Herzmuskelschäden verstarben.

Eine zu hohe Chloroquin-Dosierung oder die Wechselwirkung mit anderen Medikamenten kann fatale Folgen haben

An der Studie, die vom brasilianischen Staat finanziert wurde und deren vorläufige Ergebnisse ebenfalls auf dem wissenschaftlichen Portal “MedRxiv” veröffentlicht wurden, nahmen 81 Krankenhauspatienten teil. Eigentlich sollten an der Phase-IIb-Studie “CloroCovid-19” sogar 440 Patienten teilnehmen.

Das Team um Marcus Lacerda vom Tropeninstitut in Manaus im brasilianischen Bundes­staat Amazonas verabreichte etwa der Hälfte der behandelten Personen fünf Tage lang zwei Mal täglich eine Dosis von 450 Milligramm Chloroquin (Ge­samtdosis 2,7 Gramm). Den anderen Patienten wurde zehn Tage lang eine Dosis von mehr als 600 Milligramm (Gesamtdosis 12 Gramm) verschrieben. Eine Placebo-Gruppe gab es nicht.

Zu hohe Dosierung?

Normalerweise werden die Malaria-Medikamente nur in einer niedri­geren Dosierung und nur über wenige Tage eingesetzt. In Brasilien lag die Dosierung sogar über den Vorschlägen der chinesischen Behörden und des US-Center for Disease Control and Prevention (CDC).

Die Gesundheitsbehörde der chinesischen Provinz Guangdong hatte zur Behandlung mit zwei Mal täglich 500 mg über zehn Tage (Gesamtmenge 10 Gramm) geraten. Die CDC empfahl eine erste Dosis von 600 mg plus weiteren 300 mg nach zwölf Stunden, gefolgt von jeweils zwei Mal 300 mg an den Tagen zwei bis fünf (Gesamtdosis 3,3 Gramm).

In Brasilien bemerkten die Ärzte innerhalb von zwei bis drei Tagen bei den Patienten mit der hohen Dosierung Herzrhythmusstörungen (signifikante Verlängerung des QT-Intervalls). Am sechsten Versuchstag starben elf Patienten, die Phase-II-Studie wurde sofort abgebrochen.

Wurden Warnungen ignoriert?

Bereits in der vergangenen Woche hatten Internisten im Canadian Medical Association Journal vor den Gefahren einer QTc-Verlängerung im EKG beim Einsatz von Chloroquin und Hydroxychloroquin gewarnt – vor allem in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin.

Demnach könne die Kombination neben Herzrhythmusstörungen auch zu Hypoglykämie (abnorm niedrigen Blutzuckerspiegel) sowie Unruhe, Verwirrtheit und Wahnvorstellungen führen. Bei einer Überdosierung könne es zu epileptischen Anfällen, Koma und Herzstillstand kommen.


  • Vitamin C: Fürs Immunsystem und gegen Infekte

    Iss mich!

    Die meisten Säugetiere können Vitamin C synthetisieren, also selbst herstellen. Menschen nicht. Wir müssen diesen wasserlöslichen Mikronährstoff mit der Nahrung zu uns nehmen. Vitamin C ist in Kiwis, Orangen und Grapefruits, aber auch in Gemüse wie Rosenkohl, Brokkoli und Paprika enthalten. Leider ist es etwas hitzeempfindlich – deshalb Vorsicht beim Kochen!


  • Vitamin C: Fürs Immunsystem und gegen Infekte

    Weniger Mysterium, mehr Biochemie

    Vitamin C ist nicht nur ein “nice to have”, wichtig für Alte, Kranke und Veganer. Vielmehr sind seine biochemischen Funktionen in jedem Körper gleich und auch gleich wichtig. Vitamin C gehört zu den Mikronährstoffen, die dem Organismus zwar keine Energie liefern, dafür aber für dessen Grundfunktionen essentiell sind. Dazu gehören der Zellstoffwechsel und unser Abwehrsystem.


  • Vitamin C: Fürs Immunsystem und gegen Infekte

    Radikaler Radikalfänger

    Als Antioxidans reduziert Vitamin C Schäden, die freie Sauerstoffradikale an für den Körper unentbehrlichen Molekülen anrichten. Diese Radikale entstehen bei normalen Stoffwechselprozessen. Allerdings führen Schadstoffe, wie beispielsweise Tabak, schnell zu oxidativen Stress und einer vermehrten Bildung freier Radikale. Damit steigt auch der Bedarf an Vitamin C.


  • Vitamin C: Fürs Immunsystem und gegen Infekte

    Erdbeeren für die Enzymaktivität

    Das Vitamin C dieser Erdbeeren nutzt der menschliche Körper nicht nur zum Schutz vor Sauerstoffradikalen. Es ist außerdem ein wichtiger sogenannter Kofaktor bei einer Vielzahl enzymatischer Aktivitäten, wie beispielsweise der Synthese des Proteins Kollagen. Es ist Teil von Sehnen, Knochen, Knorpeln und der Haut. Eine schlechte Wundheilung kann daher auf einen Vitamin C-Mangel hinweisen.


  • Vitamin C: Fürs Immunsystem und gegen Infekte

    Gegenangriff mit Hilfe von Grapefruits

    Der Körper braucht Vitamin C, um sich gegen Infektionen zur Wehr zu setzen. Vitamin C ist als Antioxidans nicht nur für den Zellschutz zuständig, sondern geht im Falle einer Infektion auch zum Angriff über. Es stimuliert die Migration von Immunzellen, sogenannten Neutrophilen, an den Ort der Infektion, fördert die Phagozytose – die zelluläre Müllabfuhr – und die Abtötung von Krankheitserregern.


  • Vitamin C: Fürs Immunsystem und gegen Infekte

    Gut versorgt ist gut vorgesorgt

    Schwerer Vitamin C-Mangel kann zu Skorbut führen. Schlechte Wundheilung, Blutergüsse, Haar- und Zahnverlust, sowie Gelenkschmerzen sind Symptome dieser potentiell tödlichen Krankheit. Zum Schutz sind bereits zehn Milligramm Vitamin C täglich ausreichend. Genügend Vitamin C wird zudem mit einem geringeren Risiko für Bluthochdruck, koronare Herzkrankheiten und Schlaganfälle in Verbindung gebracht.


  • Vitamin C: Fürs Immunsystem und gegen Infekte

    Wie viel ist genug?

    Laut Verbraucherzentrale liegt die empfohlene tägliche Vitamin C-Zufuhr für Männer bei 110 mg, für Frauen bei 95 mg. Forscher der Oregon State University dagegen empfehlen allen Erwachsenen 400 mg Vitamin C am Tag. Es ist harmlos und wird, wenn überdosiert, über den Urin ausgeschieden. Ob als Nahrungsergänzungsmittel oder in Form von Rosenkohl: Das Vitamin C sei dasselbe, sagen die Forscher.

    Autorin/Autor: Julia Vergin