Virusimpfung als Schutz vor Diabetes?

0
51

Diabetes Typ 1 hat nichts mit falscher Ernährung oder zu wenig Bewegung zu tun. Es ist eine Autoimmunerkrankung. Wissenschaftler habe Hinweise darauf gefunden, dass eine Virusimpfung helfen könnte.

Allein in Deutschland leben mehr als sieben Millionen Menschen mit Diabetes. Mehr als 90 Prozent der Betroffenen leiden an Diabetes Typ 2. Ein Großteil von ihnen ist übergewichtig, bis hin zur Fettleibigkeit. Das ist zwar nicht die einzige Ursache, aber ein entscheidender Auslöser. Betroffene können auf diese beeinflussbaren Risikofaktoren durchaus einwirken. Sie können die Faktoren minimieren und so einem Diabetes Typ 2 sogar in einigen Fällen vorbeugen. Aber auch die genetische Veranlagung spielt eine große Rolle.

Wesentlich seltener ist Diabetes Typ 1 mit rund 300.000 Betroffenen in Deutschland, davon etwa 30.000 Kinder. Auslöser für diese Form der Diabetes ist fast immer eine Autoimmunreaktion. Dabei greifen die Abwehrzellen des Immunsystems die Insulin produzierenden Beta-Zellen an, richten sich also gegen den eigenen Körper.

Mehr dazu: Diabetes – Fakten und Mythen zur honigsüßen Krankheit

Bei den meisten tritt diese Autoimmunerkrankung im Kindes- oder Jugendalter auf, bei etwa 30 bis 40 Prozent erst nach dem 18. Lebensjahr. Die Rate der Neuerkrankungen ist dramatisch. In Deutschland steigt sie derzeit jedes Jahr um drei bis fünf Prozent. Vor allem Kleinkinder sind davon betroffen. Warum die Zahl der Neuerkrankungen stark zunimmt, ist nicht geklärt.

Video ansehen 03:33 Teilen

Gesundheitsrisiken bei übergewichtigen Kindern

Versenden Facebook Twitter google+ Tumblr VZ Xing Newsvine Digg

Permalink https://p.dw.com/p/3YVdi

Gesundheitsrisiken bei übergewichtigen Kindern

Weltweit arbeiten Forscher daran, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Sie gehen davon aus, dass als mögliche Ursachen neben genetischen Anlagen auch Umweltfaktoren, Ernährung – vor allem im Säuglingsalter – und andere Einflüsse auf das Immunsystem verantwortlich sein könnten. Die Forschung läuft auf Hochtouren, noch gibt es allerdings zu viele Unbekannte, um eindeutige Gründe auszumachen.

Warum das Immunsystem die körpereigenen Beta-Zellen angreift, wissen die Forscher nicht. Die einzige Therapiemöglichkeit ist die Gabe von Insulin. Das müssen die Betroffenen in regelmäßigen Abständen bis ans Ende ihres Lebens gegen die Autoimmunerkrankung spritzen. Gerade für Kinder und Jugendliche kann das zu einer Tortur werden.

Mehr dazu: Das Immunsystem im Kampf gegen Corona 

Infektionen mit Rotaviren

In der Diabetesforschung sind vor allem Rotaviren in den Fokus geraten. Sie sind die häufigsten Erreger viraler Durchfallerkrankungen, von denen Kinder unter fünf Jahren betroffen sind. Die Infektionen verlaufen oft schwer, sodass häufig eine Behandlung im Krankenhaus nötig ist.

Rotaviren sind darüber hinaus sehr ansteckend. Es reichen schon zehn Viruspartikel, sogenannte Virionen, um sich zu infizieren – und sie breiten sich schnell aus. Stecken sich Erwachsene mit Rotaviren an, bleibt die Infektion oft ohne jegliche Symptome. Für Kinder aber kann sie gefährlich werden.

Bei Kleinkindern, die gegen Rotaviren geimpft wurden, kam es seltener zu Diabetes Typ 1. Das ergab eine Studie in Australien. Dort haben die Verantwortlichen schon 2007 die Impfung gegen diese Virusart eingeführt.

Eine Studie in den USA kam gar zu dem Ergebnis, dass bei den geimpften Kindern ein um etwa 33 Prozent geringeres Risiko besteht, an Diabetes Typ 1 zu erkranken. Entsprechend gehen Forscher davon aus, dass eine Impfung gegen bestimmte Viren auch gegen die Entstehung dieser Form von Diabetes helfen könnte.

 

Weltweite Diabetesforschung

Teresa Rodriguez-Calvo ist Nachwuchsgruppenleiterin am Institut für Diabetesforschung am Helmholtz-Zentrum München. Auch sie forscht darüber, ob es einen möglichen Zusammenhang zwischen bestimmten Viren und der Entstehung von Diabetes Typ 1 gibt. “Eine meiner Hauptinteressen ist es, die Rolle von Viren bei Diabetes Typ 1 zu verstehen und insbesondere, ob sie die Krankheit auslösen könnten. Viele Studien haben einen Zusammenhang zwischen sogenannten enteroviralen Infektionen und Diabetes Typ 1 gezeigt.”

Die Enteroviren können gefährliche Krankheiten auslösen. Dazu gehören beispielsweise Kinderlähmung, Hepatitis oder auch Pneumonie und Myokarditis, auch als Herzmuskelentzündung bekannt.

Mehr dazu: Heiß, kalt, feucht? Was Viren zum Überleben brauchen

In Zusammenarbeit mit einer Biobank beschafft Rodriguez-Calvo Proben aus der Bauchspeicheldrüse von Menschen mit und ohne Diabetes Typ 1. Sie untersucht, ob vor und nach der Diagnose Spuren von Enteroviren in der Bauchspeicheldrüse vorhanden sind. “Ich untersuche ihre antivirale Immunantwort. Jede Probe, die wir erhalten, stammt von jemandem, der leider verstorben ist. Das ist eine sehr tragische Situation, aber dank dieser Spender und ihrer Familien können wir viele Aspekte der Krankheit untersuchen.”

Video ansehen 26:04 Teilen

Fit und gesund – Diabetes

Versenden Facebook Twitter google+ Tumblr VZ Xing Newsvine Digg

Permalink https://p.dw.com/p/2ztpp

Fit und gesund – Diabetes

24 Stunden, sieben Tage die Woche

Teresa Rodriguez-Calvo hat ihr eigenes Labor gegründet, um ihre Forschung zur Immunpathologie des Diabetes Typ 1 fortzusetzen. “Wir wissen heute, dass Diabetes Typ 1 eine genetische Komponente hat und dass er sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen vorkommen kann.”

Menschen mit Diabetes Typ 1 müssen ihrem Körper lebenslang Insulin von außen zuführen, um zu überleben. Ein Problem bei der Behandlung der Krankheit mit Insulin bestehe darin, dass sie eine ständige Überwachung und auch eine entsprechend angepasste Lebensweise erfordere, erklärt Rodriguez-Calvo.

“Es handelt sich um eine Krankheit, die rund um die Uhr und sieben Tage die Woche mit den Patienten lebt und um die sich der Patient ständig kümmern muss. Deshalb ist es so wichtig, die Ursachen zu erforschen und bessere Therapiemöglichkeiten zu finden und hoffentlich irgendwann auch eine Heilung”, sagt die Wissenschaftlerin.

Die Rolle der Viren

Im Laufe der Jahre hat Rodriguez-Calvo schon viele Belege gesammelt, die zeigen, dass Viren mit Diabetes Typ 1 in Verbindung gebracht werden können. Hier liegt auch das Potential für Therapien. “Die Verabreichung eines Impfstoffs zu einem frühen Zeitpunkt im Leben könnte zumindest bei einigen Personen beweisen, ob Diabetes Typ 1 durch Virusinfektionen wie etwa die mit dem Rotavirus verursacht wird”, sagt sie.

Weltweit versucht die Diabetesforschung den Ursachen für die Erkrankung auf die Spur zu kommen, um dann auch entsprechende Therapien und Medikamente entwickeln zu können. Vorerst aber führt für Menschen mit Diabetes Typ 1 kein Weg an der Insulinspritze vorbei.


  • 8 bittere Wahrheiten über Zucker!

    Zucker macht dick

    Zucker wird im Körper zwei- bis fünfmal schneller zu Fett umgebaut als Stärke. Das heißt, durch Zucker füttern wir direkt unsere Fettzellen. Außerdem wird der Fruktosegehalt des Zuckers zusätzlich über die Leber verstoffwechselt, wodurch es zu einer Fettleber kommen kann. Das wiederum kann zu einer Insulinresistenz und schließlich zu Diabetes Typ 2 führen.


  • 8 bittere Wahrheiten über Zucker!

    Zucker kann süchtig machen

    Zumindest bei Übergewichtigen reagiert das Gehirn auf Zucker ähnlich wie auf Alkohol oder andere Suchtstoffe und schüttet vermehrt Dopamin aus. Machen Sie den Selbsttest: Verzichten Sie einmal für zehn Tage auf alle zuckerhaltigen Getränke und Speisen. Wenn Sie nach ein bis zwei Tagen Kopfschmerzen, Reizbarkeit und starkes Verlangen nach Süßem verspüren, leiden Sie unter Entzugserscheinungen.


  • 8 bittere Wahrheiten über Zucker!

    Zucker ruiniert die Darmflora

    Die gesunde Darmflora hilft dem Darm bei der Verdauung und schützt den Verdauungsapparat vor schädlichen Bakterien. Je mehr Zucker in den Darm gelangt, umso leichter können sich krankmachende Darmbewohner vermehren. Pilze und Parasiten lieben Zucker. Besonders der Candida-Pilz – ein Hefepilz – kann lästige Beschwerden verursachen. Zucker begünstigt auch Blähungen, Verstopfung und Durchfall.


  • 8 bittere Wahrheiten über Zucker!

    Zucker schwächt das Immunsystem

    Zuviel Zucker macht es dem Immunsystem schwer, Krankheitserreger zu bekämpfen. Schon kurz nach dem Verzehr ist das Immunsystem um ganze 40 Prozent geschwächt. Ebenso raubt Zucker Vitamin C, das die weißen Blutzellen im Kampf gegen Viren und Bakterien brauchen. Zucker fördert auch die Entzündungsneigung im Körper. Schon kleine Entzündungsreaktionen können Auslöser für viele Krankheiten sein.


  • 8 bittere Wahrheiten über Zucker!

    Zucker steigert das Krebsrisiko

    Tumorzellen brauchen zur Vermehrung sehr viel Zucker. Ein internationales Wissenschaftlerteam an der Harvard Medical School um Professor Lewis Cantley erforscht, welche Rolle Zucker bei der Entstehung von Krebszellen spielt. Der Biochemiker vermutet, dass in vielen Fällen ein hoher Zuckerkonsum Krebs überhaupt erst entstehen lässt. Cantley empfiehlt deshalb, so wenig Zucker wie möglich zu essen.


  • 8 bittere Wahrheiten über Zucker!

    Zucker lässt uns schneller altern

    Schuld daran ist die sogenannte Glykation, die Verzuckerung des Hautgewebes. Die Folge: Zuckermoleküle heften sich an die Kollagenfasern und lösen eine Verhärtung des Gewebes aus. Die Kollagenfasern verlieren ihre natürliche Elastizität. Giftstoffe werden nicht mehr abtransportiert, was zu einer schnelleren Zellalterung führt.


  • 8 bittere Wahrheiten über Zucker!

    Zucker macht aggressiv

    Menschen, die vermehrt Zucker zu sich nehmen, haben eine höhere Tendenz zu aggressivem Handeln. Man weiß auch, dass das so genannte ADHS-Syndrom bei Kindern durch Zucker beeinflusst wird: Bei erhöhtem Zuckerkonsum können sie sich schlechter konzentrieren, werden aufgedrehter und können nicht still sitzen.


  • 8 bittere Wahrheiten über Zucker!

    Zucker begünstigt Alzheimer!

    Studien deuten darauf hin, dass zu viel Zucker das Risiko erhöht, an Alzheimer zu erkranken. 2013 zeigte ein Forschungsbericht, dass Insulinresistenz und hohe Blutzuckerwerte – die typischen Begleiterscheinungen von Diabetes – mit einem erhöhten Risiko für neurodegenerative Krankheiten zusammenhängen.

    Autorin/Autor: Judith Hartl