Bayern-Leipzig: Chancen-Festival ohne Sieger

0
43

Viele Strafraumszenen, keine Tore: Im Bundesliga-Spitzenspiel lassen Bayern und RB Leipzig den so oft gezeigten Killerinstinkt vermissen. Wem hilft das torlose Remis mehr im Meisterschaftskampf?

Immer wieder überfallen Julian Nagelsmann die Emotionen. Er winkt, er tobt und rauft sich die Haare. Bei jedem halbwegs aussichtsreichen Konter rudert Leipzigs Trainer mit den Armen, als könne er seinen Spielern noch mehr Schwung verleihen. Hansi Flick auf der anderen Seite ist die Ruhe selbst. Die Hände tief in den Jackentaschen vergraben. Allenfalls gibt es mal ein aufmunterndes Klatschen für seine Spieler. 

Es ist ja nicht nur das Duell Traditionsverein gegen Emporkömmling, Dauermeister gegen Herausforderer. FC Bayern gegen RB Leipzig. Es ist auch ein tete-á-tete der Trainer. Jung und ehrgeizig (Nagelsmann, 32 Jahre) gegen abgeklärt und erfahren (Hansi Flick, 54 Jahre). Und beide Trainer sahen in der zweiten Halbzeit ein echtes Kräftemessen. Ein ansehnliches Topspiel, das mit jeder Sekunde in die ein oder andere Richtung hätte kippen können. Nagelsmanns Leipzig erspielte sich nach zaghaftem Beginn gute Chancen, wankte aber in den Schlussminuten wie ein angeschlagener Boxer in der Arena. Die Bayern, gereizt, aber noch mit etwas mehr Stehvermögen, drängten gegen Ende auf die Entscheidung und suchten nach dem Loch in Leipzigs Abwehr. Doch auch das gehört zum Job eines Übungsleiters: Nagelsmann und Flick sind am Ende machtlos, wenn ihre Stars auf dem Feld das Tor nicht treffen.

Die erste Halbzeit von RB Leipzig war zum Wegsehen: Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann

Torlose Torjäger: Robert Lewandowski und Timo Werner

So scheiterten, ziemlich ungewöhnlich für diese Saison, beide Top-Torjäger gleich mehrfach vor dem gegnerischen Kasten. Bayerns Robert Lewandowski (22 Tore) zweimal in der ersten Halbzeit, Leipzigs Timo Werner (20 Tore) zweimal in der zweiten. Hinzu kamen nach der Pause noch Hochkaräter von RB-Kapitän Marcel Sabitzer und auf der anderen Seite Leon Goretzka nach einer traumhaften Kombination am Strafraum. “Beide hatten etwas Glück. Und ich glaube beide sind froh, dass sie die Null gehalten haben”, sagte Bayern-Coach Flick. Die Bayern verteidigten damit ihre Spitzenposition, “das war unser Ziel”, so Flick. Der Vorsprung beträgt weiterhin einen Zähler.

Für Nagelsmann und RB Leipzig war es der erste Punktgewinn in München in der Klubgeschichte und ein Achtungserfolg nach der Mini-Krise mit zuletzt zwei Niederlagen gegen Eintracht Franfkurt (in Meisterschaft und Pokal) und dem Unentschieden gegen Gladbach. “Wir sind nicht mit dem größten Selbstvertrauen hier angereist, deshalb wollten wir zunächst kein Risiko gehen”, so Nagelsmann. “Aber die Bayern waren schlagbar, das haben wir gezeigt. Wir hatten die Chancen dazu.”

Nachlässige Chancenverwertung

Die Münchner müssen sich dagegen vorwerfen lassen, dass sie das Spiel nicht schon früher entschieden haben. Gerade zu Beginn war die Dominanz des Rekordmeisters erdrückend. Der überragende Thiago lieferte Tiki-Taka-Einlagen wie zu besten Zeiten in Barcelona, an seiner Seite Joshua Kimmich. Beide zogen im defensiven Mittelfeld die Fäden und setzten Bayerns Offensivreihen gekonnt in Szene. 70 Prozent Ballbesitz und mehr als doppelt so viele Pässe als die Leipziger waren es für die Bayern am Ende (737 zu 316). Und es drängt sich der Verdacht auf, dass in dieser Form und Finesse den Münchenern auch die achte Meisterschaft in Folge nicht zu nehmen ist. Wäre da nicht die schlampige Chancenverwertung und die Tatsache, dass die Bayern in der zweiten Halbzeit stark nachließen. “Am Anfang schien es eine Frage der Zeit, wann wir ein Gegentor kriegen”, sagte Werner. “Aber in der zweiten Hälfte haben wir gemacht, was der Trainer wollte und waren die bessere Mannschaft. Wir hätten gewinnen können.”

Er war ausnahmsweise mal nicht erfolgreich: Bayerns Torjäger Robert Lewandwoski (9)

“Die Meisterschaft bleibt spannend”

Bayerns Kimmich fand das Ergebnis “unter dem Strich gerecht. Beide können zufrieden sein.” Thomas Müller war etwas kritischer. “Heute war viel drin, aber irgendwie auch nichts. Wir haben es verpasst, aus diesem Spiel unser Spiel zu machen.”

Am Ende saßen beide Trainer nach all der Aufregungauf dem Podium zur Pressekonferenz, und redeten sich gegenseitig stark. “Die Meisterschaft bleibt spannend, das wünschen sich ja alle”, meinte Flick mit einem Augenzwinkern. “Es gibt in dieser Saison einige Teams, die es schaffen können.” Nagelsmann dagegen stapelte gewohnt tief: “Wir müssen nicht Meister werden wie andere Klubs. Die Bayern haben es in eigener Hand.” Seine Emotionen hatte er da längst wieder im Griff.
 

Haben Sie das Spiel verpasst? Kein Problem – hier können Sie die wichtigsten Szenen des Spiels im Liveticker nachlesen.

ABPFIFF ⏰

90.+4 Minute – WECHSEL 🔁: Bei RB darf POULSEN noch kurz anschwitzen. Werner geht runter.

90.+3 Minute – GELBE KARTE: PAVARD geht zu hart gegen Werner rein und wird verwarnt.

90.+1 Minute: Erneut Strafstoß für die Bayern, erneut wird sie scharf in den Strafraum geschossen, erneut kommt kein Bayern-Spieler dran. Dann kontert RB, aber die Hereingabe in den Strafraum kommt nicht bei Werner an.

90. Minute: In den Schlussminuten kommt RB nochmal ganz schön ins Schwimmen, aber die Bayern sind nicht abgeklärt genug im Strafraum. Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.

88. Minute: Freistoß auf der rechten Seite für die Bayern. Kimmich schießt die Ecke scharf in den Strafraum. Aber Pavard rutscht ganz knapp im Fünfmeterraum an dem Ball vorbei.

86. Minute: Der gerade eingewechselte Coman sieht Müller freistehend auf der rechten Seite, bedient ihn mit einem langen Ball. Aber Müller zögert zu lange, dann hat sich RB wieder positioniert.

85. Minute – WECHSEL 🔁: Bei den Bayern ersetzt COMAN Goretzka.

82. Minute – WECHSEL 🔁: RB-Trainer Nagelsmann schickt LOOKMAN auf den Rasen. Dafür muss Nkunku runter.

80. Minute: Tolle Parade von Leipzigs Schlussmann Gulacsi. Doppelpass zwischen Goretzka und Lewandowsi, dann steht der deutsche Nationalspieler frei vor dem RB-Torwart, der die Ecke ahnt und rechts blitzschnell unten sich. Schlechter Ball von Goretzka.

78. Minute: Lewandowski passt auf Müller auf die rechte Seite. Aber was ist das denn für eine Flanke? Viel zu fest, viel zu weit nach hinten – das war nichts.

75. Minute: Werner flankt von links, aber seine Hereingabe erreicht keinen RB-Mitspieler.

71. Minute: Werner schickt auf der linken Seite den eingewechselten Schick, dessen Hereingabe wird abgeblockt – Ecke, die aber nichts einbringt. Die zweiten Halbzeit ist wesentlich attraktiver zum Anschauen, weil RB sich erheblich gesteigert hat.

69. Minute – WECHSEL 🔁: RB tauscht zum ersten Mal einen Spieler aus. Olmo muss raus, dafür kommt SCHICK.

67. Minute – WECHSEL 🔁: Der nächste neue Spieler für die Bayern. HERNANDEZ ersetzt Boateng. Der Franzose stand zuletzt im Oktober vergangenen Jahres auf dem Platz.

66. Minute: Leipzigs Upamecano blockt gerade noch den Ball von Bayern-Nachwuchstalent Davies ab, der im linken Fünfmetereck den Ball bekommt.

63. Minute: Werner – das gibt’s doch nicht. Toller langer Ball auf Nkunku, Boateng schätzt die Situation nicht richtig ein. Nkunku geht links ein Stück und passt den Ball scharf in die Strafraummitte, wo Werner den Ball direkt flach schießt – am langen Pfosten vorbei. Was für eine Chance! 

60. Minute – WECHSEL 🔁: Bayern-Trainer Flick bringt COUTINHO für Gnabry.

58. Minute – GELBE KARTE: Diesmal wird ein Bayern-Profi verwarnt. KIMMICH kommt gegen Werner klar zu spät. Freistoß für Leipzig aus zentraler Position, aber der Ball wird vorerst abgewehrt.

54. Minute – VIDEOBEWEIS 📺: Upamecano tritt Lewandowski im Strafraum ein Bein weg. Schiedsrichter Fritz zeigt auf den Elfmeterpunkt. Allerdings: Lewandowski stand beim Zuspiel im Abseits. Darauf wird der Schiedsrichter hingewiesen und nach Videobeweis nimmt er den Strafstoß zurück.

52. Minute: Ganz anderes Spiel hier in der zweiten Halbzeit – fast mutet es wie ein Tennisspiel an, so oft geht es hin und her. RB Leipzig spielt jetzt mit und fordert den FC Bayern.

50. Minute – GELBE KARTE: Leipzigs UPAMECANO hält Müller beim Zweikampf fest und rennt ihm zudem etwas ungestüm in die Beine.

49. Minute: … und dann ist Neuer aus dem Tor raus, aber Werner ist an der Strafraumgrenze einen Tick schneller und legt den Ball an Neuer vorbei, so dass Neuer einen Luftschuss macht. Aber dann wird der Schussversuch von Werner abgeblockt.

46. Minute: Nach glücklichem Pingpong-Spiel auf der rechte Seite bringt Leipzigs Werner den Ball in den Strafraum, auch dieser wird abgefälscht und landet bei Sabitzer an der Strafraumgrenze. Der Österreicher hat einen relativ freien Schuss, drischt den Ball aber trotzdem in den Münchener Nachthimmel.

WIEDERANPFIFF ▶ 

HALBZEIT ⏸ – Die Bayern haben bei all ihrer Dominanz vergessen, ein Tor zu erzielen. RB reagiert meist nur und kann gar nicht sein eigenes Spiel aufziehen. Aber: Die Gäste aus Leipzig sind in der zweiten Halbzeit eigentlich immer stärker. 

43. Minute: Nur selten schaffen es die Gäste mal vor das Bayern-Tor. Gerade war so eine Seltenheit: Werner flankt flach, aber Boateng klärt.

40. Minute: Da hatten schon einge Bayern-Fans den Torschrei auf den Lippen. Die Hereingabe von rechts von Müller landet am linken Fünfmetereck bei Lewandowski, aber Gulacsi und Upamecano verhindern so gerade noch das erste Tor in diesem Spiel.

36. Minute – GELBE KARTE: Die erste in diesem Spiel sieht Leipzigs LAIMER, der Davies am Trikot zieht. Anderthalb Minuten später spielt Thiago auf der linken Seite Gnabry frei. Aber der deutsche Nationalspieler zirkelt den Ball zu weit nach rechts.

33. Minute: Pavard geht bis zur Grundlinie und chipt den Ball zurück, aber Thiagos Ball wird abgeblockt. RB hat bisher noch keine einzige Ecke herausgespielt, die Bayern dagegen schon sechs. 

31. Minute: Klostermann geht über rechts und flankt in die Mitte, Boateng passt aber auf und klärt in letzer Sekunde vor Nkunku. Danach spielen Müller und Gnabry schöne Doppelpässe, aber dann verunglückt der Pass zu Lewandowski.

24. Minute: Endlich mal eine ordentliche Offensivaktion der Gäste aus Leipzig. Nkunku spielt auf der rechte Seite auf Olmo, der zu Sabitzer und der auf der linken Seite zu Werner. Der Torjäger zieht flach ab, der Ball geht aber knapp am Pfosten vorbei. Kurz darauf spielen Gnabry und Thiago blind zusammen. Lewandowski schießt aus der Drehung, sein Ball wird aber abgeblockt. Die Ecke ist schlecht ausgeführt.

20. Minute: Die Münchener haben 77 Prozent Ballbesitz. Von einem Spielaufbau bei RB kann noch keine Rede bzw. Schreibe sein. Leipzig mit unnötigen Fehlpässen, natürlich auch, weil die Bayern richtig Druck  machen.

15. Minute: Schlampiger Ball von FCB-Torwart Neuer, der dazu führt, dass die Gäste erstmals offensiv auffällig werden. Letztlich rutscht Sabitzer der Ball aber über den Spann. Bisher reagiert RB nur, ändert sich das jetzt?

📢 Soeben wurde das DFB-Pokalviertelfinale ausgelost: Der FC Bayern muss auf Schalke ran.

10. Minute: Wie zu erwarten beim Blick auf die FCB-Aufstellung: Gnabry kommt über links, Müller rückt auf die rechte Seite. Kurz darauf demonstriert Davies seine Schnelligkeit, zieht auf links in den Strafraum uns passt flach in die Mitte – RB kann den Ball aber noch abwehren.

  

7. Minute: Vierte Ecke für die Bayern. Kimmich tritt sie kurz auf Pavard, der den Ball aber deutlich neben das Tor köpft. Leipzig kommt kaum aus der eigenen Hälfte raus.

5. Minute: Davies läuft Olmo einen langen, hohen Ball ab. Kurz drauf faustet RB-Torwart Gulacsi den Ball zur Ecke, weil Thiago den Ball in den rechten Winkel zirkelt. Die Ecke bringt aber nichts ein.

3. Minute: Die Bayern wollen gleich zeigen, wer hier Herr im Stadion ist und lassen den Ball in ihren Reihen gut zirkulieren.

ANPFIFF ▶: Die Gäste aus Leipzig haben Anstoß.

17:57 Uhr: Bundestrainer Joachim Löw wurde schon auf der Tribüne gesichtet, ebenso José Mourinho, der mit Tottenham Hotspur Mitte Februar auf RB Leipzig trifft.

17:51 Uhr: “RB wird versuchen, Räume zu nutzen. Wir wollen vor allem als Team arbeiten”, sagt Bayern-Trainer Flick. Die Statistik spricht für den FC Bayern: Er hat alle seine bisherigen drei Heimspiele gegen RB Leipzig gewonnen – und das sogar ohne Gegentor. 

17:45 Uhr: Sturm Sabine sorgt hierzulande für ganz schön Wirbel, so dass das Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln, das eigentlich heute um 15:30 Uhr hätte angepfiffen werden sollen, abgesagt wurde. Stürmisch darf die Partie zwischen Bayern und RB gerne werden, aber nur auf dem Platz, nicht wettertechnisch.

17:38 “Wir können flexibel spielen, ob Dreier- oder Viererkette”, meint RB-Coach Nagelsmann und weist auf die vermeintliche Schwäche der Bayern hin. “Die Bayern sind bei Kontern manchmal anfällig.”

17:31 Uhr: Wie entscheidend ist das Spiel? “Es ist ein Superspiel, aber kein Endspiel”, meint RB-Sportdirektor Krösche. Ähnlich sieht das der Trainer, Nagelsmann, via Sky kurz vor dem Anpfiff: “Eine gewisse Lockerheit zu haben ist auch ganz wichtig.” Auch der FC Bayern in Person von Trainer Flick versucht die Bedeutung herunterzuspielen: “Danach kommen noch 13 Spiele, da kann vieles passieren.”

17:14 Uhr: Neuverpflichtung Dani Olmo kommt damit zum Startelf-Debüt – und das gleich gegen den deutschen Rekordmeister. 

17:08 Uhr: Eine knappe Stunde noch bis zum Anpfiff und Fußballfans wissen, was das bedeutet: Die Aufstellungen werden bekannt gegeben. Und das tun wir hier auch.

FC Bayern: Neuer, Pavard, Thiago, Lewandowski, Boateng, Goretzka, Davies, Gnabry, Müller, Alaba, Kimmich.

RB Leipzig:Gulacsi, Angelino, Upamecano, Sabitzer, Werner, Adams, Klosermann, Kkundku, Halstenberg, Olmo, Laimer.

Robert Lewandowski gegen Timo Werner, König gegen Kronprinz, das große Duell zweier Berufskanoniere: Wenn Bayern München und RB Leipzig am Sonntag bei dem Bundesliga-Gipfel um die Pole Position im Titelrennen streiten, blicken Fans und Experten in der Münchner Allianz Arena vor allem auf die zwei Vollblutstürmer.

Fernab jeglicher Konkurrenz jagen sie in dieser Saison Gerd Müllers historische 40-Tore-Marke. Werner aber nimmt sich in all dem Wirbel etwas zurück.

“Ich würde lieber Meister werden, als die Torjägerkanone gewinnen, aber wenn man schon mal 20 Treffer erzielt hat…”, sagte der Nationalstürmer mit einem Schmunzeln: “Lewandowski erzielt schon extrem viele Tore, da muss es schon sehr gut laufen, um dranzubleiben.”

Werners Understatement ist verständlich, schließlich hat RB den Vier-Punkte-Vorsprung auf den FC Bayern seit der Winterpause verspielt und liegt nun einen Zähler hinter dem Tabellenführer aus München. Da müssen persönliche Befindlichkeiten warten. Wer von beiden ist am Samstag treffsicherer? Wir lassen uns überraschen!