Stubentiger oder wilde Mieze?

0
67

Ob man seine Katze vor die Tür lassen soll, ist für viele Besitzer eine schwierige Frage. Wenn es um die Gesundheit der Vierbeiner geht, ist die Antwort aber ganz einfach: Drinnen-Katzen haben weniger Krankheiten.

Lieber einen Stubentiger oder eine wilde Mieze, die Mäuse jagt? Diese Frage stellen sich viele Katzenbesitzer, wenn sie ihren süßen Familienzuwachs frisch im Haus haben. Alleine vom gesundheitlichen Aspekt betrachtet, leben Katzen im Haus aber sicherer. Dabei geht es nicht nur um Autounfälle, oder Kollisionen mit anderen Tieren. Auch die Gefahr einer Infektion ist bei Draußen-Katzen wesentlich höher – für Tier und Mensch. 

Eine Meta-Studie im Fachmagazin Biology Letters hat gezeigt: Katzen, die draußen rumstreunen, haben fast dreimal so viele Parasiten wie ihren stubenhockenden Artgenossen. Dass ist nicht nur für die Vierbeiner ein Problem. Auch die Gesundheit ihrer Besitzer ist dadurch einem höheren Risiko ausgesetzt. Denn an manchen Katzenkrankheiten können auch Menschen erkranken. Dazu gehören zum Beispiel die Toxoplasmose und die Katzenkratzkrankheit, die so heißt, weil sie durch Kratzwunden übertragen wird. Die verantwortlichen Parasiten, Toxoplasma gondii  und Bartonella henslae, sind für gesunde Erwachsene zwar mehr oder weniger harmlos. Für Kinder, Babys im Mutterleib, und Menschen mit einem schwachen Immunsystem kann aber vor allem die Toxoplasmose auch schwerwiegendere Folgen haben –von grippeähnlichen Symptomen bis hin zur Schizophrenie oder Fehlgeburten.

Vor allem junge Kätzchen sollten die ersten Monate im Haus bleiben

Ähnliche wie beim Menschen sind auch bei Katzen junge Tiere besonders anfällig für Krankheiten und Parasiten. Vor allem in den ersten Monaten sollten kleine Kätzchen darum auf dem Sessel im Wohnzimmer bleiben, und nicht die abgelegenen Ecken der Nachbarschaft erkunden. Das ist auch besser für die wirklich wilden Tiere, wie etwa Puma, Panther oder sogar Seeotter. Denn die können sich bei Hauskatzen mit Zivilisations-Krankheiten infizieren, auf die ihr Abwehrsystem nicht eingestellt ist.

Was die Analyse der Wissenschaftler außerdem gezeigt hat: je weiter entfernt Katzen vom Äquator lebten, desto mehr Parasiten haben sie. Entgegen der Annahme, dass Tiere in den Tropen mehr Krankheiten haben, nimmt  die Infektionswahrscheinlichkeit für Draußen-Katzen pro Breitengrad um 4 Prozent zu.

Drinnen oder draußen? Beide Seiten haben ihre Vor- und Nachtteile. Wenn es um parasitäre Infektionen geht schneiden Stubentiger aber definitiv besser ab.


  • Elf Kult-Katzen

    Frech, fett und faul

    Den fetten Kater Garfield gibt es seit 1978. Er lebt mit dem dümmlichen Hund Odie und dem Außenseiter Jon zusammen. Die beste Umgebung für eine gelangweilte, zynische Katze: Jon und Odie bekommen es nämlich immer ab, wenn Garfield etwas nicht passt. 2004 kommt der lasagnesüchtige Kater ins Kino, zwei Fortsetzungen folgen.


  • Elf Kult-Katzen

    Widerstand ist zwecklos

    Er führt die schwierigsten Aufträge aus, er bringt die miesesten Typen zur Strecke. Er ist edler spanischer Herkunft, er ist schnell, seine Krallen sind scharf wie Rasierklingen. Er ist “Der gestiefelte Kater” und das Einzige, was ihn umhaut, ist, wenn er ein Fellknäuel ausspeien muss. Seine Rolle in den “Shrek”-Filmen war so erfolgreich, dass er sogar einen eigenen Spielfilm bekommen hat.


  • Elf Kult-Katzen

    Katzen brauchen furchtbar viel Musik

    1970 erobert die feine, alleinerziehende Katzendame Duchesse mit ihren drei Kindern die Kinoleinwände. Sie stoßen auf den Straßenkater Thomas O’Malley und einen wilden Haufen Jazz-verrückter Katzen. Natürlich geht es in dem Disney-Streifen “Aristocats” um einen Bösewicht, viel Jazzmusik und natürlich Mondschein und Liebe im Paris der 1920er Jahre.


  • Elf Kult-Katzen

    Cats and Drugs and Rock’n’Roll

    Fritz the Cat ist in den 1970ern Kult. Diese Anarcho-Katze stammt aus der Feder von Comiczeichner Robert Crumb: Ein sex- und drogensüchtiger Kater, der sich saufend und kiffend durchs Leben schlägt, Sexparties feiert und schließlich zum Bombenleger wird. 1971 wird der Comic-Strip verfilmt. Es ist der erste Zeichentrickfilm überhaupt, in den man erst ab 18 darf.


  • Elf Kult-Katzen

    Die schlechtgelaunteste Katze ever

    Was wäre das Netz ohne Katzencontent? Die berühmteste Web-Katze “Grumpy Cat” (mürrische Katze) verdankt ihren Gesichtsausdruck einem genetischen Defekt. Was in ihrem Fall Glück gebracht hat: Grumpy ist ein Internet-Hype, ihre Besitzer sind durch die Vermarktung reich geworden. Die Katze wird mit Preisen überhäuft, unter anderem für das “Meme of the Year 2013”.


  • mehr Elf Kult-Katzen

    …und hier die Luxusvariante

    Choupette war Karl Lagerfelds Muse. Wo er war, war die feine Dame auch. Im extra für sie gestylten Transport-Täschchen, mit zwei Zofen, einem Koch und einem Bodyguard. Choupette modelte, twitterte und führte sonst ein ganz normales Luxusleben. Eine It-Cat eben.


  • Elf Kult-Katzen

    Eine tragische Figur

    Kater Sylvester hat nur ein einziges Ziel: den kleinen gelben Kanarienvogel Tweety zu fangen und zu verspeisen. Doch der Vogel ist immer etwas schneller als der Kater. Was besonders nervtötend ist: Tweety weiß auch immer alles besser. Und treibt Sylvester regelmäßig in den Wahnsinn. Die beiden gehören zu dem Warner-Trickfilm-Ensemble “Looney Tunes”.


  • Elf Kult-Katzen

    Katz und Maus

    Zwischen 1940 und 1967 macht das Comic-Paar Tom und Jerry die Kinoleinwände unsicher, bis sie später ins Fernsehen kommen, 1976 in Deutschland. Die Story ist auch hier denkbar einfach: Tom will Jerry fangen, Jerry entkommt. Bei den wilden Jagden schrecken beide nicht vor Gewalt zurück, regelmäßig gehen Sprengsätze hoch. Sieben Kinofolgen bekommen den Oscar, sechs weitere sind nominiert worden.


  • Elf Kult-Katzen

    Der sprechende Kater

    In der Kinderbuch-Reihe “Pettersson und Findus” mischt der quirlige Kater Findus sein betagtes Herrchen richtig auf. Er hat nur Blödsinn im Kopf, aber wirklich böse ist ihm keiner. Findus kann nur mit anderen Tieren sprechen, der einzige Mensch, mit dem er sich unterhält, ist “sein alter Mann” Pettersson. Die Bücher des schwedischen Autoren Sven Nordqvist gibt es auch in der Zeichentrickversion.


  • Elf Kult-Katzen

    Ein Traum in Pink

    Sie polarisiert wie keine andere Modekatze: “Hello Kitty” ist der Renner in Mädchenzimmern, sie ist kitschig und eine weltberühmte Marke. Es gibt kaum einen Gegenstand ohne Hello-Kitty-Label: Kinderkassettenrekorder, Gitarren, Taschen, Möbel und Totenköpfe. Während die Zielgruppe (jung, weiblich) verrückt danach ist, stößt dieses Katzendesign woanders eher auf Ratlosigkeit.


  • Elf Kult-Katzen

    Katze und Bösewicht

    Der böse Schurke Blofeld ist James Bonds schlimmster Feind. In verschiedenen Abenteuern des 007-Agenten taucht der Unhold auf, meistens sitzt er in irgendeinem opulenten geheimen Versteck, wo weitere Bösewichte ebenso böse Maschinen bauen. Blofeld hat immer eine weiße Perserkatze auf dem Schoß, die er zärtlich krault. Das macht ihn doppelt unheimlich.

    Autorin/Autor: Silke Wünsch