Alkohol: Ohne geht’s besser

0
56

Drei Wochen ohne einen Tropfen Alkohol. Drei Wochen, in denen ich mich wacher, fitter und entspannter gefühlt habe. Was genau ist in meinem Körper passiert?

Viele Menschen trinken am liebsten in Gesellschaft. Die Autorin (rechts) ist da keine Ausnahme

Um 5.30 Uhr aufstehen, nach einer Runde Sport die Fragen des munteren Sohnes ebenso munter beantworten, bevor das Kind in die Schule und ich zur Arbeit gehe. Drei Wochen lang ist mir dieser Ablauf leichter gefallen als jemals zu vor. Zufällig waren es die drei Wochen, in denen ich komplett auf Alkohol verzichtet habe.

An einen Zufall glauben allerdings weder ich noch Helmut Karl Seitz, der Direktor des Zentrums für Alkoholforschung (CAR) in Heidelberg. Der Professor für Innere Medizin und Gastroenterologie ist sich sicher, dass sich in diesen drei Wochen bereits einiges in meinem Körper getan hat.

Dass ich noch vor dem Sohn, der ein ausgewiesener Frühaufsteher ist, geradezu aus dem Bett springe, könnte damit zusammenhängen, dass ich ohne Alkohol viel besser schlafen kann. “Alkohol aktiviert Katecholamine, zu denen auch das Adrenalin gehört. Dadurch kommt man nachts nicht richtig zu Ruhe.”

Kein Alkohol, keine Beschwerden

Schon nach einer Woche habe sich der Schlafrhythmus normalisiert, erklärt Seitz. Der Mediziner betont immer wieder, dass wir nicht von alkoholabhängigen Menschen reden, sondern von denen, die hin und wieder, aber durchaus regelmäßig trinken.

“Sie sind ja kein chronischer Trinker”, sagt Seitz mehrmals zu mir. Dass der Experte davon überzeugt zu sein scheint, freut mich so sehr, dass ich die Aussage unkommentiert lasse. Ich selbst war mir da nicht mehr ganz so sicher.

Die Abstinenz fiel mir allerdings überhaupt nicht schwer. Sicherlich auch deshalb, weil ich mich so wohl gefühlt habe. Abgesehen vom Schlaf normalisiere sich auch der Blutdruck, sagt Seitz. Alkohol treibe den Druck nach oben, Kopfschmerzen und Schwindel seien typische Symptome. 

Wer auf Alkohol verzichtet, kann sich außerdem über eine bessere Verdauung freuen. “In den Zotten des Dünndarms befinden sich Eiweiße, die die Nahrung aufschlüsseln. Diese Eiweiße erholen sich relativ schnell”, sagt Seitz. Ohne weiter ins Detail zu gehen: Harmonie im Gastroinstinaltrakt macht das Leben durchaus lebenswerter. 

Mehr dazu: Gefährlicher Alkoholkonsum

Video ansehen 03:23 Teilen

Keine Party ohne Alkohol?

Versenden Facebook Twitter google+ Tumblr VZ Xing Newsvine Digg

Permalink https://p.dw.com/p/32yjz

Keine Party ohne Alkohol?

Nicht zu vergessen: die Leber. Für unser Entgiftungsorgan ist der Verzicht auf Alkohol wie eine Art Wellnessurlaub. Denn Bier, Wein und Schnaps verfetten die Leber. Die Verfettung sei zunächst einmal nicht so schlimm, erklärt Seitz. Allerdings sei sie eben auch der erste Schritt auf dem Weg zur Leberverhärtung, der sogenannten Leberzirrhose.

Meine Leber lebt seit jeher still und unauffällig in meinem Innersten vor sich hin. Veränderungen konnte ich nicht spüren. “Egal, in welchem Stadium sich die Leber befindet, ob sie nur leicht verfettet ist oder schon eine fortgeschrittene Bindegewebsverhärtung vorliegt: Wenn Sie auf Alkohol verzichten, ist das immer gut für die Leber, immer. Sie wird sich erholen”, betont Seitz. 

Kein Alkohol ist auch (k)eine Lösung

Ich erzähle, dass ich mein Fasten nach drei Wochen und ein paar Tagen gemeinsam mit einem Freund und einer Weinschorle gebrochen habe. Überraschenderweise fand ich das Gefühl des leichten Berauschtseins eher unangenehm als lustig. Und an Sport am nächsten Morgen um 5:30 Uhr war erst recht nicht zu denken.

“Die Stoffwechselprozesse, die den Alkohol abbauen, laufen bei Ihnen nicht mehr automatisch ab”, erklärt mir der Alkoholforscher. Der Metabolismus eines trainierten Trinkers weiß, was er zu tun hat, mein Stoffwechsel hatte nach der Alkoholpause hingegen Mühe, sich zu erinnern. 

Seitz empfiehlt mir für zukünftige Wein-Abende das, was ich mir selbst jedes Mal mantraartig einzutrichtern versuche: Trink genügend Wasser! Alkohol dehydriert den Körper, die Durchblutung wird schlechter, die Kopfschmerzen sind garantiert. 

Außerdem sollte ich mich an die empfohlene Menge Alkohol halten, klar. Ich wusste allerdings nicht, wie niedrig dieser Wert ist. Für Männer gilt, nicht mehr als ein viertel Liter Wein am Tag. Frauen dürfen nur die Hälfte davon trinken. Das ist nicht mal ein Glas!

Ich überlege deshalb, ob sich das Trinken überhaupt noch lohnt. Die nächste Runde Alkoholfasten wird bestimmt nicht lange auf sich warten lassen. Nun ist aber erstmal Wochenende. Und der Papa passt auf den Sohn auf. 

Mehr dazu: Alkohol ist ein Nervengift

 


  • Deutsche fasten zunehmend

    Ist weniger mehr?

    Mit dem Aschermittwoch endet der Karneval und beginnt traditionell die Fastenzeit. Auch ohne religiösen Rahmen finden immer mehr Deutsche Gefallen am Fasten: Laut einer von der Krankenkasse DAK veröffentlichten Forsa-Umfrage halten es 63 Prozent für sinnvoll, mehrere Wochen gezielt auf ein bestimmtes Genussmittel oder auf Konsumgüter zu verzichten. Vor acht Jahren waren es nur 53 Prozent.


  • Deutsche fasten zunehmend

    Fasten total global

    Fasten wird in fast allen Religionen praktiziert. In den christlichen Kirchen fastet man an den 40 Tagen vor Ostern. Im Islam gibt es den Fastenmonat Ramadan. Das Judentum sieht um den höchsten Feiertag Jom Kippur strenge Fastenregeln vor. Buddhisten haben keine einheitliche Fastenzeit, sondern eine Vielzahl individueller Fastenarten.


  • Deutsche fasten zunehmend

    Kann denn flüssiges Brot Sünde sein?

    Der DAK-Umfrage zufolge wollen die meisten Deutschen Alkohol meiden. Mit 73 Prozent sind es so viele wie nie zuvor.Ganz anders im Mittelalter: Unter Berufung auf die Regel “liquida non frangunt ieunum” (Flüssiges bricht kein Fasten). erklärten die Klöster Starkbier kurzerhand zum Fasten-Drink. Der nahrhafte Gerstensaft lieferte so auch in der Fastenzeit die Energie für schwere körperliche Arbeit .


  • Deutsche fasten zunehmend

    40 Veggie-Days

    Ein strenger Verzicht auf Fleisch war beim christlichen Fasten stets zentral. Schließlich geht der Fastenzeit der Karneval voraus. Und das Wort stammt vermutlich vom Mittellateinischen “carne levare”, was “das Fleisch wegnehmen” bedeutet.


  • Deutsche fasten zunehmend

    Nein zum süßen Gift

    So wie Fleisch, stehen auch Süßigkeiten seit jeher in der Fastenzeit auf dem Index. Und auch aktuell wollen 70 Prozent der befragten Frauen vor allem auf Süßigkeiten verzichten. Dagegen beabsichtigen 77 Prozent der Männer, vor allem Alkohol von der Speisekarte zu streichen .


  • Deutsche fasten zunehmend

    Ohne Rauch fastet es sich auch

    Ob auch Lungenbrötchen, wie vor Jahrzehnten die Jugendsprache Zigaretten bezeichnete, unter den Fasten-Bann fallen, ist kirchlich nicht geregelt. Doch auch so wollen 38 Prozent der Befragten auf das Rauchen verzichten.


  • Deutsche fasten zunehmend

    Himmlisch geboten: Klimafasten

    Ein drängender Appell zum Verzicht kam 2019 von Umweltverbänden. Sie werben für die Idee, in den Wochen bis Ostern bewusst auf Flugreisen und anderes klimaschädliches Verhalten zu verzichten. Dazu hatten zuvor evangelische und katholische Kirche gemeinsam mit der Aktion “Klimafasten” aufgerufen.


  • Deutsche fasten zunehmend

    Im Zweifel mal ehrlich

    Im Zeichen des Fastens steht auch die Aktion “Sieben Wochen ohne” der evangelischen Kirche. In diesem Jahr lautet das Motto: “Mal ehrlich! Sieben Wochen ohne Lügen”. Abzielen soll das auf die oft kleinen und großen Notlügen oder falsche Aussagen im Alltag.


  • Deutsche fasten zunehmend

    Der digitale Kelch

    Es ist inzwischen eine der größten Herausforderungen, wenn es um Verzicht geht: Medienexperten empfehlen schon lange “digitale Auszeiten”, also den bewussten Verzicht auf Fernsehen, Computer und Smartphone. Ein Rat lautet: Um Kinder und Jugendliche zum Medienfasten zu animieren, sollte die Familie gemeinsam festlegen, welche Geräte an welchen Tagen und zu welchen Zeiten Pause haben.

    Autorin/Autor: Sven Töniges (mit afp)