Eintracht Frankfurt erreicht Viertelfinale

0
90

Als Außenseiter gestartet, als letzte deutsche Hoffnung im Rennen: Eintracht Frankfurt mischt weiter Fußball-Europa auf. Nach einem
starken Spiel in Mailand sind es nur noch zwei Hürden bis zum Finale der Europa League.

Inter Mailand – Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1)

(Hinspiel: 0:0)

———

DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt hat das Viertelfinale der Fußball-Europa-League erreicht. Die Hessen siegten am Donnerstag bei Inter Mailand 1:0 (1:0) und stehen damit nach dem torlosen Hinspiel erstmals seit 1995 wieder in der Runde der letzten
Acht eines internationalen Wettbewerbs. Vor rund 50 000 Zuschauern sorgte Torjäger Luka Jovic (6. Minute) nach dem torlosen Hinspiel für die Entscheidung. Das Team des in Mailand gesperrten Trainers Adi Hütter ist nach dem Champions-League-Aus von Meister FC Bayern München der letzte deutsche Vertreter im Europapokal. Die Auslosung der Viertelfinal-Partien (11. und 18. April) findet an diesem Freitag in Nyon statt.

Spiel verpasst? Dann gibt es hier nochmal alle Höhepunkte der Partie der Frankfurter bei Inter Mailand zum Nachlesen im Liveticker.

———

 

ABPFIFF

90. Minute + 4: Und jetzt kann man sich wohl sicher sein: Eintracht Frankfurt erreicht die nächste Runde. Denn: Ein SGE-Konter wird nur durch ein Foul unterbunden und das bringt extrem viel Zeit für die Frankfurter Eintracht. 

90. Minute + 2: Gelbe Karte für Goncalo Paciencia (Eintracht Frankfurt).

90. Minute + 1: Schon wieder vergibt Frankfurt eine einhuntertprozentige Konterchance. 

90. Minute + 1: Es werden sechs Minuten Nachspielzeit angezeigt. Das erscheint dann doch ein oder zwei Minuten zu lang. 

89. Minute: Wechsel Eintracht Frankfurt: Goncalo Paciencia kommt für Sebastian Rode

88. Minute: Hasebe liegt am Boden nach einem Stürmerfoul von Inter Mailand. Das bringt zwar Zeit, aber der Japaner hat sich wirklich weh getan.

86. Minute: Sebastian Rode, der vielleicht beste Mann auf dem Feld, unterbindet einen Mailänder Angriff.

Danilo DAmbrosio (I) und Luka Jovic (r) im Zweikampf

84. Minute: Es bleiben der Heimmannschaft nur noch rund acht Minuten (inklusive Nachspielzeit) um das Spiel zu drehen. 

83. Minute: So langsam aber sicher scheint der Rest-Optimismus der Interspieler und auch der Inter-Fans zu schwinden. 

81. Minute: Ein Freistoß der Frankfurter landet in den Armen des Inter-Keepers. 

80. Minute: Wechsel Inter Mailand: Davide Merola kommt für Matteo Politano.

80. Minute: Erstmals seit vielen Minuten kann die Eintracht jetzt den Ball länger den Ball in den eigenen Reihen halten. Das bringt wertvolle zeit und die Spieler können endlich wieder etwas durch schnaufen. 

78. Minute: Wir wollen es nicht beschreien, aber wenn die Frankfurter weiter so fahrlässig mit den besten Chancen umgehen, dann kann sich sowas schnell rächen. So kann Inter weiter hoffen. 

75. Minute: Eckball für Inter – kann geklärt werden. Hier ist noch lange nichts entschieden – eine Viertelstunde hat Mailand noch Zeit, das Spiel zu drehen. 

73. Minute: Auch Inter wechselt. Es kommt ein 16-Jähriger! Esposito heißt der junge Mann. Es ist sein Profidebüt. Valero geht vom Feld.

73. Minute: Wechsel Eintracht Frankfurt: Marc Stendera kommt für Jetro Willems

70. Minute: Es geht Schlag auf Schlag – nun die vielleicht beste Chance für Inter. Skriniar zieht für Inter vom Strafraumrand ab, Hasebe fälscht die Kugel fast folgenschwer ab, aber der Ball streicht knapp am linken Pfosten vorbei.

68. Minute: Wieder ein Abschluss der Frankfurter – aber wieder geht der Ball nicht ins Tor- mittlerweile ist das fast schon fahrlässig, wie Frankfurt mit guten Möglichkeiten umgeht. 

66. Minute: Mailand muss mehr riskieren und riskiert auch immer mehr. Dadurch kommt Frankfurt zu vielen guten Kontermöglichkeiten, die aber allesamt bisher ins leere gelaufen sind. Hoffentlich rächt sich das später nicht. 

63. Minute: Sebastian Rode unterbindet mit einem Foul einen viel versprechenden Angriff von Inter – und kassiert in der Folge eine verdiente gelbe Karte. 

62. Minute: Wechsel Inter Mailand: Andrea Ranocchia kommt für Cedric

61. Minute: Eine Halbe Stunde ist noch zu spielen. Zur Erinnerung: Mailand braucht noch ZWEI Tore fürs Weiterkommen. Das ist im Fußball – vor allem im eigenen Stadion – aber im Bereich des Machbaren. 

59. Minute: Wechsel Eintracht Frankfurt: Jonathan de Guzmán kommt für Mijat Gacinovic.

58. Minute: Haller sieht die gelbe Karte. Die Verwarnung geht nach einem überharten Einsteigen auch vollkommen in Ordnung

57. Minute: Jetzt mal ein guter Abschluss von Inter. Der Schuss geht aber knapp am Kasten der Frankfurter vorbei. 

55. Minute: Klasse Konter der Eintracht – es kommt auch zum Torabschluss, aber der Torwart ist auf der Hut. 

52. Minute: Inters Valero kassiert eine gelbe Karte, weil er Jovic von den Beinen holt. 

50. Minute: Da Costa kommt nach einem Luftduell unglücklich auf – und muss außerhalb behandelt werden.

49. Minute: Und die Eintracht spielt genau so weiter wie in Hälfte eins. Mutig nach vorne! Und promt gibt es eine Möglichkeit: Gacinovic ist rechts im Strafraum und legt dann überlegt rüber in die Mitte zu Jovic. Der wird beim Abschluss so gerade noch gestört. Die anschließende Ecke bringt nichts ein.

47. Minute: Auf beiden Seiten gibt es keine Wechsel.

46. Minute: 45 Minuten muss Eintracht Frankfurt noch durchstehen, dann stünde die Eintracht im Europa-League-Viertelfinale. 

ANPFIFF 2. HALBZEIT

Eintracht Frankfurt führt hoch verdient mit 1:0 bei Inter Mailand und damit steht fest: Es wird heute keine Verlängerung geben – und Inter braucht jetzt mindestens zwei Tore. Super, wie selbstbewusst die Eintracht hier auftritt. Viel besser kann man eine erste Hälfte bei Inter Mailand kaum spielen. Das einzige was sich Frankfurt vorwerfen lassen muss ist, dass es nach so vielen guten Möglichkeiten nur 1:0 steht. 

HALBZEIT

45. Minute: Noch mal aufgepasst Frankfurt! Gefährlicher Freistoß von Inter – aber die Eintracht kann den Ball raus schlagen. 

45. Minute: Kurzer Rückblick: Vor fast drei Jahren spielte Frankfurt in der Relegation gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga. Und jetzt? Steht man mit einem Bein im Europa-League-Viertelfinale. 

43. Minute: Unglaublich, wie selbstbewusst die Eintracht hier auftritt. Viel besser kann man eine erste Hälfte bei Inter Mailand eigentlich nicht spielen. Das einzige was sich Frankfurt vorwerfen lassen muss ist, dass es “nur” 1:0 steht. 

39. Minute: Die große Chance zum 2:0 für Frankfurt. Gacinovic läuft durch und ist dann halblinks im Strafraum offenbar etwas entkräftet. Aus kurzer Distanz schließt er zu schwach ab. Der Nachschuss von Haller wird so gerade noch vom Torwart verhindert.

37. Minute: Der Bundesligist presst jetzt sehr früh und macht Inters Aufbauspiel extrem schwer.

34. Minute: Auf dem Rasen ist es jetzt etwas ruhiger geworden – auf den Tribünen dagegen bleibt es wahnsinnig laut – und zwar ausschließlich durch die Eintracht-Fans. Einfach super die Stimmung!

Frankfurts Fans jubeln nach nach dem Tor von Luka Jovic zum 1:0.

30. Minute: Mailand kommt zweimal kurz hintereinander zu einer Ecke – die aber beide nichts einbringen. Trotzdem – es ist erstmals eine Art Druckphase der Hausherren. Aber zwingend ist das noch nicht. 

27. Minute: Nach einem super Angriff zappelt der Ball im Inter-Netz. Das Tor zählt aber zurecht nicht – wegen Abseits.

24. Minute: Ein Torschuss-Versuch des Inter-Spielers Candreva geht meilenweit über das Tor – von den Eintracht-Fans ist spöttisches Lachen zu vernehmen. 

21. Minute: Nach solchen Aktionen sind auch schon Spieler des Feldes verwiesen worden: Inters D’Ambrosio hält gegen Frankfurts Gacinovic den Fuß drauf. Zwar erst auf den Ball, aber dann voll auf den Frankfurter. Der Serbe kann zunächst weiter spielen – D’Ambrosio bekommt “nur” die gelbe Karte.

18. Minute: Es wird erstmals etwas hektisch auf dem Rasen – am Ende haben sich aber alle wieder lieb. Was war passiert? Candreva mit einem leichten Schubser gegen Rode, der dann fällt. Schiedsrichter Hategan ermahnt beide. Richtige Entscheidung.

15. Minute: Nach einer Viertelstunde kann man sagen: Die Eintracht ist das klar bessere Team, hatte schon zwei richtig gute Chancen, und hat eine davon eiskalt genutzt. Frankfurt spielt, als wäre es ein Heimspiel. 

12. Minute: Clever herausgespielte Ecke für die Eintracht. Die wird zwar nicht zur Torgefahr, bringt aber eine zweite Ecke und damit wertvolle Zeit ein. 

10. Minute: Damit steht fest: Es wird heute keine Verlängerung geben – und Inter braucht jetzt mindestens zwei Tore. 

Das 1:0 für die Frankfurter Eintracht nach einem starken Lupfer von Jovic

7. Minute: Und bei dem Tor hilft ein Inter-Spieler ordentlich mit: Innenverteidiger De Vrij köpft die Kugel nach hinten in Richtung seines Torwarts und wird dann von Jovic einfach völlig überrannt. Der Angreifer macht es dann richtig stark und überlupft Handanovic. Super Treffer!

6. Minute: ⚽ TOR für EINTRACHT FRANKFURT durch ein Traumtor von LUKA JOVIC. 

4. Minute: Was für ein Auftakt des Bundesligisten. Das hätte das 1:0 für Frankfurt sein können – vielleicht sogar müssen. 

3. Minute: Die erste riesen Möglichkeit für die Eintracht. Haller bringt den Ball an den Querbalken.

1. Minute: Der Ball rollt – und die Eintracht-Fans sorgen direkt am Anfang für Gänsehautstimmung. 

ANPFIFF 

20:58 Uhr: Das obligatorische Abklatschen der Spieler bedeutet: Es ist angerichtet!

20:57 Uhr: Definitiv ein klarer Nachteil für Frankfurt ist der Umstand, dass der Trainer der Eintracht nicht aktiv während des Spiels eingreifen kann. Adi Hütter ist nach seinem Tribünenverweis im Hinspiel gesperrt – trotz Einspruch des Vereins. Er wird vertreten von Christian Peintinger.

20:55 Uhr: Die Chancen nach dem 0:0-Hinspiel? Sagen wir es so: Das Positive ist: Ein Treffer der Eintracht heute und Inter muss zwingend gewinnen.

20:50 Uhr: Für die Reifeprüfung im San Siro kündigte WM-Teilnehmer Trapp an: “Wir zeigen jedes Mal, dass wir nicht umsonst hier stehen.” Die Eintracht hatte seit Saisonbeginn klargestellt, die Europa League komplett ernst nehmen zu wollen und in der Folge auch nie über Doppelbelastung geklagt.

20:45 Uhr:  “Es macht uns stolz, dass wir immer noch im internationalen Geschäft vertreten sind. Das haben wir uns verdient”, sagte Torhüter Kevin Trapp. Die Chancen stehen nach einem 0:0 im Hinspiel nicht schlecht. Zum Zeitpunkt der Pressekonferenz in Mailand hoffte Trapp noch auf ein Weiterkommen der Bayern, doch nach dem Total-K.o. der Bundesliga in den deutsch-englischen Wochen ruhen nun alle Resthoffnungen auf dem deutschen Pokalsieger.

Gleich auf sieben Positionen hat Spalletti sein Team verändert. Neben dem mit dem Verein zerstrittenen Mauro Icardi ist unter anderem der gesperrte beste Torschütze Lautaro Martinez heute nicht dabei.

Ein Blick auf die Aufstellung der Frankfurter Eintracht zeigt: Die Hoffnung auf einen Einsatz im bedeutenden Europa-League-Spiel bei Inter Mailand hat sich für Eintracht Frankfurts Kapitän David Abraham zerschlagen. Der 32-Jährige war mit nach Mailand gereist und hatte am Mittwochabend eine individuelle Einheit absolviert, steht nun aber nicht im Kader. Abraham, der letztmals Ende Januar gegen Werder Bremen im Einsatz war, hat mit Wadenproblemen zu kämpfen. Die Dreierkette bilden nun die zuletzt schon eingespielten Evan Ndicka, Makoto Hasebe und Martin Hinteregger. Im Mittelfeld ersetzt Jetro Willems am Abend den gesperrten Schweizer Gelson Fernandes.

Herzlich willkommen zum DW-Liveticker!