Ausstellung: Neue Sachlichkeit und Neues Sehen

0
30

Nüchterne Bildsprache, neue Perspektiven: Fotografen und Maler der Weimarer Republik verfolgten oft ähnliche Ziele – und lernten voneinander. Eine Schau in Hamburg zeigt die Wechselbeziehungen der beiden Kunstformen.

Sie hatten das Grauen des Ersten Weltkriegs gesehen, und das veränderte für Künstler wie Otto Dix, Rudolf Schlichter und Georg Scholz alles. “Es gilt die Dinge zu sehen, wie sie sind”, so fasste Dix seinen Anspruch an die eigene Kunst zur Zeit der Weimarer Republik (1918-1933) zusammen. Die Ära des Expressionismus war vorbei, jetzt kam die Neue Sachlichkeit. Charakteristisch für ihre Werke war eine möglichst wirklichkeitsnahe, detailgetreue Wiedergabe der Realität mit strengem Bildaufbau und exakter, an der Malerei der Alten Meister angelehnter Technik.

Ganz ähnliche Ziele verfolgten die Fotografen der damaligen Zeit. Ihre Arbeit wird unter dem Oberbegriff “Neues Sehen” zusammengefasst. “Das Wesen der gesamten Photographie ist dokumentarischer Art”, umschrieb August Sander seine Arbeitsauffassung. In seinem Werk “Menschen des 20. Jahrhunderts” führte er in den 20er-Jahren mehrere Hundert Porträts von Menschen unterschiedlicher Schichten und Berufsgruppen zusammen und schuf damit ein umfassendes Gesellschaftsbild seiner Zeit.

“Gläser” von Hannah Höch (1927)

“Die kannten sich alle untereinander”

Sein Kollege Albert Renger-Patzsch (Artikelbild: “Gläser”, vor 1928) fotografierte Industrielandschaften und setzte Gegenstände der Massenproduktion für die Werbung ins Bild. “Überlassen wir die Kunst den Künstlern und versuchen wir mit den Mitteln der Fotografie Fotografien zu schaffen, die durch ihre fotografischen Qualitäten bestehen können”, schrieb er später in seinem Buch “Lob des Rheingaus”. 

Das Neue Sehen stellt die Ausstellung “Welt im Umbruch. Kunst der 20er Jahre” im Hamburger Bucerius Kunst Forum jetzt den Gemälden, Zeichnungen und Collagen der Neuen Sachlichkeit gegenüber, mit Werken von Otto Dix, Rudolf Schlichter, Hannah Höch und Georg Scholz. 

“Bildnis des Juweliers Karl Krall” von Otto Dix

Eine Verbindung, die nahe liegt, denn Maler und Fotografen arbeiteten damals häufig zusammen, tauschten sich aus, übernahmen Ideen des anderen für ihre Arbeit oder arbeiteten zusammen: “Die kannten sich ja alle untereinander. Das war damals eine große Gemeinschaft”, erklärt Kathrin Baumstark, Kuratorin der Ausstellung, im DW-Gespräch. So wie etwa Otto Dix und der Fotograf Hugo Erfurth. Die beiden verband eine enge Freundschaft, die sich auch in ihren Werken widerspiegelte. Erfurth fotografierte Dix und seine Werke, Dix wiederum porträtierte Erfurth.

Die Idee, Fotografie und Malerei in einer Schau zu verbinden, ist nicht neu, wurde aber schon lange nicht mehr umgesetzt, erzählt Kathrin Baumstark: “Mitte der 20er-Jahre waren Fotografie und Malerei oft zusammen in Ausstellungen zu sehen. Später dann nicht mehr.” Das holt die Schau jetzt nach. 

Die Schau “Welt im Umbruch. Kunst der 20er Jahre” ist in Zusammenarbeit mit dem Münchner Stadtmuseum entstanden und bis zum 19. Mai im Hamburger Bucerius Kunst Forum zu sehen.