Ein zeitloser Klassiker: “Maria Stuart” im Kino

0
17

Dieser Tage startet Josie Rourkes “Mary Queen of Scots” in den US-Kinos. Der Stoff scheint nichts von seiner Faszination verloren zu haben, obwohl er, quer durch die Film- und Theatergeschichte, schon oft erzählt wurde.

  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    “Maria Stuart, Königin von Schottland”

    Die irische Schauspielerin Saoirse Ronan spielt in der aktuellsten Auflage “Maria Stuart, Königin von Schottland” (2018) von Josie Rourke die titelgebende Figur. Die Königin von Schottland ist eine starke Frau, die weiß, was sie will. Das Drehbuch schrieb Beau Willimon, der auch für die überaus erfolgreiche US-Serie “House of Cards” verantwortlich war.

  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    Als die Bilder gerade laufen lernten…

    Sprung zurück ins Jahr 1895: Der Kurzfilm “The Execution of Mary, Queen of Scots” gilt als der erste Historienfilm der Filmgeschichte. Regie führte Alfred Clark, produziert wurde er von keinem Geringeren als Thomas Alva Edison. Der Film zeigte den ersten Stopp-Trick der Filmgeschichte: Vor seiner “Exekution” wurde der Maria-Stuart-Darsteller Robert Thomae mit einer Puppe ausgetauscht.

  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    1936: Katharine Hepburn

    Auch die später viermal mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnete und vom American Film Institute zur “größten amerikanischen Filmschauspielerin des 20. Jahrhunderts” gewählte Katharine Hepburn verkörperte schon die Maria Stuart. 1936, unter der Regie von John Ford, war sie “Maria von Schottland”.

  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    1940: Zarah Leander

    In “Maria Stuart – Herz Einer Königin” von Carl Froelich (1940) spielte Zarah Leander die Titelfigur. “Die extreme Fehlbesetzung der Hauptrolle addiert zum Kitsch die unfreiwillige Komik”, schrieb das Lexikon des Internationalen Films. Der Film sei ein Werk “aus der NS-Zeit mit antibritischer Tendenz”, das die Geschichte des “britischen Imperialismus” zeigen wollte.

  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    1971: Vanessa Redgrave

    Vanessa Redgrave war 1971 in Charles Jarrotts Version die “Maria Stuart, Königin von Schottland”. Der Film war für fünf Oscars nominiert, unter anderem für die beste Hauptdarstellerin, gewann allerdings keinen. Dem Kritiker der “New York Times” dürfte das gefallen haben. Er hielt den Film für ein “ungewöhnlich liebloses, leidenschaftsloses Kostümdrama”.

  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    TV-Serie über die junge Königin

    Die US-amerikanische Fernsehserie “Reign” (2013-2017) legte den Schwerpunkt auf das Leben der jungen Maria Stuart und dreht sich um ihre Zeit am französischen Hof. Die künftige Monarchin war im Kindesalter nach Frankreich gebracht worden, um sie dort an der Seite ihres künftigen Ehemanns Franz II. zu erziehen. Mit 17 wurde Maria Stuart bereits zur Witwe. 1561 kehrte sie nach Schottland zurück.

    Autorin/Autor: Nikolas Fischer


  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    “Maria Stuart, Königin von Schottland”

    Die irische Schauspielerin Saoirse Ronan spielt in der aktuellsten Auflage “Maria Stuart, Königin von Schottland” (2018) von Josie Rourke die titelgebende Figur. Die Königin von Schottland ist eine starke Frau, die weiß, was sie will. Das Drehbuch schrieb Beau Willimon, der auch für die überaus erfolgreiche US-Serie “House of Cards” verantwortlich war.

  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    Als die Bilder gerade laufen lernten…

    Sprung zurück ins Jahr 1895: Der Kurzfilm “The Execution of Mary, Queen of Scots” gilt als der erste Historienfilm der Filmgeschichte. Regie führte Alfred Clark, produziert wurde er von keinem Geringeren als Thomas Alva Edison. Der Film zeigte den ersten Stopp-Trick der Filmgeschichte: Vor seiner “Exekution” wurde der Maria-Stuart-Darsteller Robert Thomae mit einer Puppe ausgetauscht.

  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    1936: Katharine Hepburn

    Auch die später viermal mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnete und vom American Film Institute zur “größten amerikanischen Filmschauspielerin des 20. Jahrhunderts” gewählte Katharine Hepburn verkörperte schon die Maria Stuart. 1936, unter der Regie von John Ford, war sie “Maria von Schottland”.

  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    1940: Zarah Leander

    In “Maria Stuart – Herz Einer Königin” von Carl Froelich (1940) spielte Zarah Leander die Titelfigur. “Die extreme Fehlbesetzung der Hauptrolle addiert zum Kitsch die unfreiwillige Komik”, schrieb das Lexikon des Internationalen Films. Der Film sei ein Werk “aus der NS-Zeit mit antibritischer Tendenz”, das die Geschichte des “britischen Imperialismus” zeigen wollte.

  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    1971: Vanessa Redgrave

    Vanessa Redgrave war 1971 in Charles Jarrotts Version die “Maria Stuart, Königin von Schottland”. Der Film war für fünf Oscars nominiert, unter anderem für die beste Hauptdarstellerin, gewann allerdings keinen. Dem Kritiker der “New York Times” dürfte das gefallen haben. Er hielt den Film für ein “ungewöhnlich liebloses, leidenschaftsloses Kostümdrama”.

  • Berühmte Maria-Stuart-Verfilmungen

    TV-Serie über die junge Königin

    Die US-amerikanische Fernsehserie “Reign” (2013-2017) legte den Schwerpunkt auf das Leben der jungen Maria Stuart und dreht sich um ihre Zeit am französischen Hof. Die künftige Monarchin war im Kindesalter nach Frankreich gebracht worden, um sie dort an der Seite ihres künftigen Ehemanns Franz II. zu erziehen. Mit 17 wurde Maria Stuart bereits zur Witwe. 1561 kehrte sie nach Schottland zurück.

    Autorin/Autor: Nikolas Fischer


Schon wieder Maria Stuart – mag manch einer zunächst denken. Das historische Filmdrama von Josie Rourke (Deutscher Titel: “Maria Stuart, Königin von Schottland”) ist eine von vielen Verfilmungen der Lebensgeschichte der Königin von Schottland, die 1587 wegen des Vorwurfs des Hochverrats hingerichtet wurde.

Ein Kinobesuch lohnt sich dennoch: Drehbuchautor Beau Willimon, Leiter der ersten vier Staffeln der Serie “House of Cards”, kennt sich aus mit Intrigen und Machenschaften und vermag es, sie in Bilder umzusetzen. Dazu verleiht Regisseurin Josie Rourke dem Machtspiel zwischen den beiden Monarchinnen Elisabeth I., Königin von England und Irland (dargestellt von Margot Robbie), und ihrer Cousine Maria Stuart, Königin von Schottland (dargestellt von Saoirse Ronan), eine ganz besondere Note.

Entschlossen: Saoirse Ronan als Maria Stuart

Rourke ist die künstlerische Leiterin des Londoner “Donmar Warehouse”, eines Theaters in Covent Garden, und kennt sich besonders gut mit Bühnenproduktionen aus. “Mary Queen of Scots” ist ihr Filmregie-Debüt. Sie macht es zu einer düsteren Zeitreise in die von Männern dominierte Machtpolitik des 16. Jahrhunderts.

Liebe, Intrigen, Morde und Verschwörungen

Der Machtkampf zweier Frauen und Cousinen, zwischen Monarchinnen und dem männlichen Adel, zwischen Katholizismus (Maria Stuart) und Protestantismus (Elisabeth), dazu Liebe, Intrigen, Morde und Verschwörungen: Dass die historische Vorlage wunderbare Anhaltspunkte für eine gelungene Dramaturgie liefert, wusste auch schon Friedrich Schiller.

Sein Trauerspiel in fünf Akten wurde 1800 im Weimarer Hoftheater uraufgeführt – und ist bis heute sowohl häufig Pflichtlektüre im Deutschunterricht als auch eines der meistinszenierten Stücke an deutschen Bühnen.

Fürchtet um ihren Thron: Margot Robbie als Elisabeth I.

Maria und Elisabeth: Es ist kompliziert

Zwei royale Cousinen streiten sich um die Kontrolle über Englands Thron – und setzen dadurch eine Spirale aus Intrigen und Revolten in Gang: Maria war mit großer Wahrscheinlichkeit in die Ermordung ihres zweiten Ehemanns Henry Stuart, Lord Darnley, involviert. Als sie dann auch noch den mutmaßlichen Mörder James Hepburn, den 4. Earl of Bothwell, heiratet, hat sie ihre Gunst beim schottischen Volk verspielt und flieht nach England zu ihrer Cousine Elisabeth.

Elisabeth I. muss um ihren Thron fürchten, wenn sie ihre Cousine am Leben lässt. Stimmt sie hingegen deren Hinrichtung zu, gilt sie als grausame Herrscherin. Auf ihre eigenen Gefühle zu hören, ist der englischen Königin kaum möglich, da sie ständig in der Öffentlichkeit steht.

Schließlich überzeugt das englische Parlament die Königin davon, dass Maria Stuart sterben muss. Schließlich habe sie geplant, EIisabeth I. zu ermorden. Am 8. Februar 1587 wird Maria Stuart nach jahrelanger Haft hingerichtet.